Christoph Mörgeli sieht kein Fehlverhalten seinerseits
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Sep 2012 / 12:03 Uhr
Mörgeli bekräftigte im Gespräch seine Überzeugung, die ganze Affäre habe einen politischen Hintergrund.
Mörgeli bekräftigte im Gespräch seine Überzeugung, die ganze Affäre habe einen politischen Hintergrund.

Zürich - Christoph Mörgeli hat seiner eigenen Ansicht nach keine Fehler gemacht im Konflikt mit der Universität Zürich. Dies sagte er in einem Interview mit der «Berner Zeitung» vom Samstag. Mörgeli war am Freitag von der Uni als Kurator des Medizinhistorischen Museums entlassen und per sofort freigestellt worden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Auf die Frage, ob er «in dieser Affäre Fehler gemacht» habe, antwortete Mörgeli: «So, wie ich sie beurteile, nicht.» Er habe nur darauf verwiesen, dass sein Vorgesetzter im akademischen Bericht selbst aus Sicht der Universitätsleistung seine Persönlichkeitsrechte tangiert habe.

Und er habe gesagt, er müsse Strafanzeige einreichen, «sollte die Universitätsleitung wegen der Amtsgeheimnisverletzung nicht von sich aus aktiv werden», erklärte der Medizinhistoriker und Zürcher SVP-Nationalrat.

Mörgeli bekräftigte im Gespräch seine Überzeugung, die ganze Affäre habe einen politischen Hintergrund. Seiner Schilderung nach bezog sich die Kritik an seinem Verhalten auf Kleinigkeiten. So habe er etwa Post in einem falschen Papierkorb entsorgt oder zu wenig am Institutsleben teilgenommen. Aber: «Für Kaffeeklatsch fehlt mir schlicht die Zeit», so Mörgeli.

Rückkehr realistisch

In Bezug auf die fachliche Kritik räumte Mörgeli ein, es gebe «immer Dinge, die man verbessern» könne - in jedem Museum. Er unterstrich seine Sorge um die öffentlichen Mittel: Als Staatsangestellter habe er es nicht verantworten können, «dass wir alle paar Jahre die ständige Ausstellung für Millionen neu einrichten». Auch die Magazine dürfe er «nicht vergolden».

Trotz allem: Für Mörgeli ist es gar nicht undenkbar, wieder an seine Stelle als Kurator zurückzukehren. Auf die Frage, ob er eine Wiederaufnahme der Arbeit als realistisch einschätze, erklärte er klipp und klar: «Selbstverständlich.» Er arbeite im Parlament auch mit unzähligen Leuten zusammen, die anderer Meinung seien als er.

Kritik an Leistung und Verhalten

Die Universität hatte den langjährigen Kurator des Medizinhistorischen Museums am Freitag gekündigt. Hauptgrund waren einerseits negative Leistungsbeurteilungen als Kurator. Die Ausstellung sei veraltet und teilweise fehlerhaft, die riesige Sammlung teils unsachgemäss gelagert und vernachlässigt.

Die sofortige Freistellung erfolgte aufgrund des Verhaltens von Mörgeli, nachdem die Vorwürfe publik geworden waren. Mit seinen schweren, in den Medien geäusserten Vorwürfen habe Mörgeli die Loyalitätspflicht verletzt. Eine Rückkehr Mörgelis ans Museum sei undenkbar, sagte Unirektor Andreas Fischer am Freitag.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Jetzt ist es klar: Christoph Mörgeli, Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich (UZH), muss ... mehr lesen 3
Christoph Mörgeli muss sofort gehen.
Zürich - Die Kantonsratsfraktion der Zürcher SVP fordert eine unabhängige und externe Untersuchung in der Affäre um Christoph Mörgeli. Zudem müsse der entlassene Kurator des Medizinhistorischen Museums auch von der zuständigen Aufsichtskommission angehört werden. mehr lesen 
Zürich - Christoph Mörgeli greift seinen Chef, Professor Flurin Condrau, frontal an. Man müsse dessen Datenbanken, Mail- und ... mehr lesen 12
Christoph Mörgeli: «Ich erwarte, dass ich das medizinhistorische Museum weiterführen kann.»
Toni Brunner kritisiert Mörgelis Entlassung als «politisch motiviert».
Zürich - Für den Präsidenten der SVP Schweiz, Toni Brunner, ist die Entlassung von ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Christoph Mörgeli wird per sofort als Titularprofessor und Konservator des Medizinhistorischen Museums der ... mehr lesen 25
Die Universität wirft Mörgeli eine Verletzung der Loyalitätspflicht vor.
Laut Regierungsrätin Regine Aeppli kannte Christoph Mörgeli die Vorwürfe bereits.
Bern - In der Affäre um SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli widerspricht die ... mehr lesen 2
Zürich - Der Druck auf Christoph Mörgeli hat sich über das Wochenende weiter verschärft. Seine Arbeitgeberin, die Universität Zürich, ... mehr lesen 2
Christoph Moergeli
Kein Normalbürger
Es ist beschämend was hier um Mörgeli so abgeht. Jeder Normalbürger wäre einfach ohne grosse Diskussionen entlassen worden. Keine Zeitung hätte darüber berichtet. Nur weils ein Spitzenpolitiker ist, der seinen Job wohl doch nicht ganz so richtig gemacht hat und wohl auch nicht sehr beleibt war dort.
Was hier passiert ist, sind Dinge die täglich irgendwo in irgend einer Firma passieren. Also was soll das Geschrei? Er soll sich einen neuen Job suchen, wie jeder andere hier auch müsste. Trauriges Gejammer und ewiger Welpenschutz.
Wenn...
die SVP-Hasser demnächst auf die Idee kommen Gift ins Trinkwasser zu kippen, wird ihnen auch dafür noch eine Begründung einfallen...
Macht euch einen Gefallen, SVP-Hasser,...: hört damit auf! Was euch hier noch an neuen "Argumenten" einfällt um gegen SVP-Politiker zu schiessen, schädigt nachhaltig euer Image!
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Die Prüfungen finden zwischen Januar und März 2015 statt.
Die Prüfungen finden zwischen Januar und März 2015 ...
Bildung  Zürich - 378 Studierende nehmen die letzte Möglichkeit wahr, ihr Studium mit einem Lizenziat abzuschliessen: Am Donnerstag lief die Anmeldefrist für die letzten ordentlichen Lizentiatsprüfungen an der Philosophischen Fakultät an der Universität Zürich ab. 
Initiative abgelehnt  Bern - Wie an den Schulen Sexualkundeunterricht erteilt wird, soll weiterhin Sache der Kantone ...  
Wie wird darüber unterrichtet? Die Kantone entscheiden. (Symbolbild)
Peter Maurer in einem Krisengebiet vor Ort. (Archivbild)
IKRK-Präsident  Basel - Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), hat den ...  
Klima-Studie  Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, ...  
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten