«Politische Lösung»
Ukrainische Regierung tritt geschlossen zurück
publiziert: Dienstag, 28. Jan 2014 / 21:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Jan 2014 / 23:46 Uhr
Regierungschef Nikolai Asarow gibt sein Amt ab. (Archivbild)
Regierungschef Nikolai Asarow gibt sein Amt ab. (Archivbild)

Kiew - Nach monatelangem Machtkampf in der Ukraine ist die Regierung geschlossen zurückgetreten. Präsident Viktor Janukowitsch nahm das Rücktrittsgesuch von Ministerpräsident Nikolai Asarow und seines Kabinetts an, wie das Präsidialamt in Kiew am Dienstag mitteilte.

8 Meldungen im Zusammenhang
Er wolle mit seinem freiwilligen Abgang helfen, einen Ausweg aus der schweren Krise des Landes zu finden, sagte Asarow am Dienstag nach Angaben seines Pressedienstes in Kiew. Das Kabinett bleibt laut der Präsidentschaft geschäftsführend im Amt, bis eine neue Regierung steht.

Zunächst war unklar, wer Asarow als Ministerpräsident folgen und wie eine neue Regierung aussehen könnte. Der Staatschef hatte den Oppositionsführern Arseni Jazenjuk und Vitali Klitschko am Wochenende die Posten des Regierungschefs und des Stellvertreters angeboten - was beide aber ablehnten.

Klitschko wertete den Rücktritt zwar als Erfolg, es sei aber noch kein «Sieg, sondern ein Schritt zum Sieg». Die um ihn und die Oppositionsführer Jazenjuk und Oleg Tjagnibok gruppierten Regierungsgegner fordern eigentlich Janukowitschs Rücktritt und vorgezogene Neuwahlen.

Gesetze zum Demonstrationsrecht zurückgenommen

Das ukrainische Parlament stimmte am Dienstagvormittag in einer Sondersitzung zudem dafür, die umstrittenen Gesetze zurückzunehmen, mit denen vor zwei Wochen das Demonstrationsrecht verschärft worden war. Insgesamt 361 Abgeordnete votierten für die Annullierung, nur zwei stimmten dagegen.

Die Gesetzesänderungen hatten die Protestbewegung in der Ukraine radikalisiert. Danach war es verboten, Helme oder Masken zu tragen - was die Demonstranten mit Kartons und Nudelsieben auf dem Kopf quittierten. Auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew entlud sich der Zorn in Strassenschlachten mit der Polizei, mindestens drei Menschen starben.

Auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew versammelte Demonstranten reagierten mit Jubel auf den Entscheid. Auf dem Maidan genannten Platz war es am Dienstag im Gegensatz zu den vergangenen Tagen bis zum Abend ruhig. Tausende Demonstranten hielten dort friedlich einen Gottesdienst ab.

Die meterhohen Barrikaden aus Sandsäcken und Autoreifen waren aber weiterhin zu sehen. Mittlerweile ist das Stadtzentrum in Bereiche geteilt, die von den Demonstranten kontrolliert werden, und solche, in denen die Sicherheitskräfte die Kontrolle haben.

Amnestie-Entscheid auf Mittwoch vertagt

Die Abstimmung über eine Amnestie für inhaftierte Regierungsgegner hat das ukrainische Parlament auf den (morgigen) Mittwoch vertagt. Parlamentspräsident Wladimir Rybak sprach von «sehr komplizierten Verhandlungen» zwischen den politischen Lagern in der Obersten Rada.

Die Amnestie ist nach den gewaltsamen Protesten ein Angebot der prorussischen Führung um Präsident Janukowitsch an die Opposition. Allerdings fordert die Regierung im Gegenzug die Räumung der in Kiew und anderen Städten besetzten Strassen und Gebäude.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier und sein niederländischer Amtskollege Frans Timmermans mahnten für den Machtkampf in der Ukraine abermals eine gewaltlose Lösung an. Die EU wolle dabei mit ihren Kontakten zu beiden Seiten Unterstützung leisten.

Die Parlamentarische Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) begrüsste am Dienstagabend in einer Medienmitteilung die Entscheidung des ukrainischen Parlaments, die Gesetze zum Demonstrationsrecht aufzuheben und die Bemühungen, den Konflikt mit demokratischen Mitteln zu lösen.

Zehn Lokalverwaltungen besetzt

Die Proteste hatten sich zuletzt auch auf zahlreiche Provinzen des Landes ausgedehnt. Regierungsgegner hielten am Dienstag in zehn der 25 Provinzen die örtliche Verwaltung besetzt.

 Die Proteste hatten sich Ende November an der überraschenden Entscheidung der Regierung entzündet, ein lange mit der EU ausgehandeltes Assoziierungsabkommen nicht zu unterzeichnen. Die Regierungsgegner fürchten, dass Kiew sich stattdessen stärker Moskau zuwendet.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew/München - Die EU und die USA wollen die Ukraine nun offenbar doch mit ... mehr lesen
Catherine Ashton will mit einem finanziellen Hilfspaket der Ukraine in der Übergangsphase helfen.
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter.
Kiew - Im ukrainischen Machtkampf ... mehr lesen
Kiew - Auch die Verabschiedung ... mehr lesen
Oppositionsführer Vitali Klitschko.
Demonstranten und Regierungsgegner in Kiew.
Kiew - Nicht nur auf den eiskalten Strassen, sondern auch im Parlament ringen Regierung und Opposition in der Ukraine um die Macht. Am Abend stimmt die Parlamentsmehrheit für eine ... mehr lesen
Brüssel - Eine Expertengruppe soll die ... mehr lesen
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy traf heute Wladimir Putin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Catherine Ashton.
Brüssel - Die EU hat besorgt auf Medienberichte reagiert, wonach die Regierung in der Ukraine den Ausnahmestand ausrufen will. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton ... mehr lesen
Kiew - Nach wiederholten Appellen ... mehr lesen
11 Gebietsverwaltungen sind in der Hand der ukrainischen Opposition. (Archivbild)
Kiew - Nach der Besetzung des Justizministeriums in Kiew hat Oppositionspolitiker Vitali Klitschko die Demonstranten zum Räumen des Gebäudes aufgefordert. «Sie wollen bleiben, aber ich werde versuchen sie vom Gegenteil zu überzeugen», sagte Klitschko am Montag in Kiew. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten