Bedingte Todesstrafe für Gu Kailai
publiziert: Montag, 20. Aug 2012 / 09:07 Uhr
Die Verurteilten wollen gegen das Urteil keine Berufung einlegen. (Symbolbild)
Die Verurteilten wollen gegen das Urteil keine Berufung einlegen. (Symbolbild)

Hefei - Die Ehefrau des ehemaligen chinesischen Spitzenfunktionärs Bo Xilai ist wegen Mordes zu einer bedingten Todesstrafe verurteilt worden. Das sagte der Anwalt der Familie des Opfers, He Zhengsheng, der der Urteilsverkündung in Hefei am Montag beigewohnt hatte.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
9 Meldungen im Zusammenhang
Eine bedingte Todesstrafe wird gewöhnlich nach einigen Jahren in eine lebenslängliche Haft umgewandelt. Auch eine Minimalstrafe von 25 Jahren ist denkbar, wenn sich die Verurteilte während der zweijährigen Bewährungsfrist wohl verhält.

Gu Kailai hatte den Mord an Heywood gestanden. Ein als Komplize mitbeschuldigter Hausangestellter wurde zu neun Jahren Gefängnis verurteilt - er hatte den Vorwürfen vor Gericht nicht widersprochen. Nach Angaben von He war Gu im Gerichtssaal anwesend, als das Urteil gesprochen wurde.

Gift eingeflösst

He erklärte, er müsse das Urteil mit Heywoods Familie besprechen. Er wisse nicht, ob diese in Berufung gehen werde. «Wir respektieren das Urteil des Gerichts heute. Danke für Ihr Interesse.» Die beiden Verurteilten wollen laut einem Augenzeugen keine Berufung einlegen.

Gu soll den britischen Geschäftsmann Neil Heywood laut Staatsanwaltschaft im vergangenen November in ein Hotel in der Stadt Chongqing gelockt und mit ihm Wein getrunken haben. Als Heywood betrunken war, habe ihm Gu Gift eingeflösst, das der Hausangestellte Zhang Xiaojun ihr gereicht habe.

Hintergrund ist nach offizieller Darstellung, dass Gu mit Heywood über Geld stritt und um die Sicherheit ihres Sohnes fürchtete. Worum es dabei konkret gegangen sein soll, blieb offen. Die Familie Bo und Heywood unterhielten enge Beziehungen.

Britische Vertretung begrüsst Urteil

Die britische Botschaft, deren Konsularvertreter dem Prozess beigewohnt hatten, begrüsste das Urteil. In einer Erklärung hiess es, Grossbritannien habe China gemahnt, dass die Verfahren den internationalen Menschenrechtsrichtlinien entsprechen müssten und die Todesstrafe nicht verhängt werden solle.

Analysten zufolge dürfte die chinesische Regierung so entschieden haben, weil bei Verhängung der Todesstrafe ein Sturm der Entrüstung gedroht hätte oder Gu als Sündenbock für die Verfehlungen ihres Mannes angesehen worden wäre.

Cheng Li von der Brookings Institution in Washington sagte, das Urteil sei gerecht. Seine Einschätzung dürfte von der Mehrheit der chinesischen Bevölkerung und Juristen geteilt werden, erklärte er.

Internationale Aufmerksamkeit

Der Prozess erregte internationale Aufmerksamkeit, weil der Ehemann der international bekannten Juristin Gu, Bo Xilai, lange Zeit als aussichtsreicher Kandidat für höchste Aufgaben in der Kommunistischen Partei gegolten hatte. Ob er in den Mordfall verwickelt war, bleibt offen. Im März verlor er im Zug mit der Affäre um Heywood seine Parteiämter.

Als Parteichef der Millionenstadt Chongqing war Bo mit seinem Durchgreifen gegen das organisierte Verbrechen landesweit populär geworden, was offensichtlich nicht überall auf Gegenliebe stiess.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Lebenslange Haft für das ehemalige Politbüromitglied Bo Xilai. Das Gericht in Jinan (Provinz Shandong) hätte der ... mehr lesen
«Nur» lebenslänglich, um keinen Märtyrer zu schaffen: Bo Xilai
Achtens Asien Nicht völlig unerwartet ist der ehemalige Parteichef von Chongqing, Bo Xilai, aus der Partei ausgeschlossen worden. Damit ist der Weg frei für den mit Spannung erwarteten Parteitag, der laut der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua jetzt auf den 8. November angesetzt wird und zum ersten Mal seit zehn Jahren eine von Grund auf neue Führung bestellen wird. mehr lesen 
Peking - Der aus der kommunistischen Partei ausgeschlossene frühere chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai hat jetzt auch seinen Parlamentssitz verloren. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete am Samstag, dem 63-Jährigen sei das Mandat entzogen worden sei. mehr lesen 
Peking - Nach nur zwei Tagen ist der Prozess gegen die Schlüsselfigur in dem Skandal um den entmachteten chinesischen Spitzenpolitiker Bo Xilai am Dienstag beendet worden. Wann das Urteil gegen den «Super-Bullen» Wang Lijun gesprochen wird, blieb offen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Achtens Asien Der Prozess um einen Giftmord am englischen Geschäftsmann Neil Heywood in der 31-Millionen-Metropole Chongqing - hochpolitisch - wurde in den chinesischen Medien ausschliesslich als Kriminalstück abgehandelt. Bogu Kailai, 53 Jahre alt, erhielt eine bedingte Todesstrafe mit zwei Jahren Bewährung. mehr lesen 
Peking - Nach dem Bericht über ein Mordgeständnis der früheren chinesischen Staranwältin Gu Kailai haben die ... mehr lesen
Bern - Nach einem Verhandlungstag ist der Mordprozess gegen die Ehefrau des entmachteten chinesischen Politikers Bo Xilai am Donnerstag zu Ende gegangen. Wann ein Urteil folgen wird, wurde vom stellvertretenden Gerichtsdirektor zunächst nicht mitgeteilt. mehr lesen 
Bo Xilai (l.) habe Telefonate des Präsidenten Hu Jintao abgehört.
Peking - Der entmachtete chinesische Politiker Bo Xilai hat nach Informationen der ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die Polizei reagiert auf die Unterstellung, dass die Radargeräte zu höheren Einnahmen verhelfen solle - auf Homepage und Facebook werden nun die Standorte bekannt gegeben.
Die Polizei reagiert auf die Unterstellung, dass die Radargeräte zu ...
Radargeräte  St. Gallen - Die St. Galler Kantonspolizei will im Internet über die Standorte von neuen Radargeräten informieren. Anderen Anbietern sind solche Informationen verboten. Als Betreiber dürfe man die Standorte aber mitteilen, heisst es von der Polizei. 
Banken  Zürich/Paris - Die UBS hat die von der französischen Justiz geforderte Kaution über 1,1 Milliarden Euro (umgerechnet 1,32 Milliarden Franken) ...  
Die UBS hatte die neue Summe als beispiellos und ungerechtfertigt bezeichnet.
Menschenrecht für UBS Nach der dicken Post aus Frankreich, schmollt die UBS ganz schön.
 
UBS muss in Paris Milliarden-Kaution hinterlegen Paris - Die UBS muss im Rahmen laufender Ermittlung wegen Steuervergehens in Frankreich eine Kaution ...
Die Untersuchungen gegen die UBS laufen bereits seit Anfang 2012.
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten