Mordprozess gegen Frau von Ex-Funktionär Bo Xilai beendet
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 09:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 11:23 Uhr
Der Frau des Ex-Politikers drohen mehr als zehn Jahre Haft oder die Todesstrafe.
Der Frau des Ex-Politikers drohen mehr als zehn Jahre Haft oder die Todesstrafe.

Bern - Nach einem Verhandlungstag ist der Mordprozess gegen die Ehefrau des entmachteten chinesischen Politikers Bo Xilai am Donnerstag zu Ende gegangen. Wann ein Urteil folgen wird, wurde vom stellvertretenden Gerichtsdirektor zunächst nicht mitgeteilt.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
10 Meldungen im Zusammenhang
Gegen Gu und die Hausangestellte wurde im Juli Anklage wegen Mordes an dem britischen Geschäftsmann Neil Heywood erhoben. Bei einer Verurteilung drohen Gu mehr als zehn Jahre Haft oder die Todesstrafe.

Die Gerichtsverhandlung fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Dutzende Polizisten und Sicherheitskräfte in zivil überwachten die Zugänge zum Gericht, Spezialfahrzeuge der Polizei parkten vor dem Gebäude. Internationale Medien waren zum Verfahren nicht zugelassen.

Symbol für Machtkampf

Gu ist mehr als die Frau eines abgehalfterten chinesischen Spitzenpolitikers. Die bekannte Anwältin steht auch für die Machtkämpfe in der kommunistischen Partei Chinas.

Dort wollte ihr Mann im Herbst einen der begehrten Sitze im neunköpfigen ständigen Ausschuss des Politbüros erringen und so in den innersten Machtzirkel vordringen.

Doch der Politiker aus der südwestlichen Metropole Chongqing musste seine Hoffnungen begraben, als einer seiner Vertrauten sich ins US-Konsulat absetzte und über die tödliche Vergiftung des Briten Neil Heywood im November in einem Hotelzimmer in Chongqing berichtete.

Hinter der Tat soll Gu Kailai stehen, mit der und deren Mann Bo Heywood eigentlich befreundet war. Der Brite soll sich aber mit Bos Frau und Sohn gestritten haben. Sogar von einer Bedrohung der Sicherheit des Sohnes ist die Rede.

Mordprozess und Parteikongress

Nachdem der Skandal im Februar ans Licht kam, verlor der ehrgeizige Bo alle seine politischen Ämter. Ende Juli folgte die offizielle Mordanklage gegen Gu Kailai und einen ihrer Hausangestellten, für die es laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua «unwiderlegbare und substanzielle» Beweise gibt.

Der Mordprozess, fällt mit Beratungen der Spitze der Kommunisten im Badeort Beidahe über die künftige Parteiführung zusammen. Experten rechnen damit, dass Bo, der derzeit an einem unbekannten Ort unter Hausarrest steht, von der Justiz weitgehend verschont wird.

«Sie konzentrieren sich auf Gu Kailai, und Bo Xilai wird möglicherweise nicht hart rangenommen», sagt Willy Lam von der Chinesischen Universität in Hongkong. Die Partei wolle vor dem Kongress im Herbst, bei dem die Führung neu besetzt wird, Einheit und Harmonie demonstrieren.

«Diese Angelegenheit wird derzeit bereinigt, die Lage müsste vor dem 18. Parteikongress wieder ruhig sein», befindet auch der Experte Joseph Fewsmith von der Universität von Boston. «Vielleicht sind noch Verhandlungen zu führen, doch die meisten Dinge wurden bereits ausgehandelt».

Willkommene Gelegenheit

Das Lager des ehrgeizigen und charismatischen Bo, der für einen rückwärtsgewandten linken Kurs steht, dürfte durch den Deal deutlich geschwächt werden.

Experten sehen im Sturz des einstigen Hoffnungsträgers einen Sieg des scheidenden Präsidenten Hu Jintao und des Regierungschefs Wen Jiabao, die eine Reformpolitik vertreten. Für die beiden könnte der Fall Heywood eine willkommene Gelegenheit gewesen sein, um Bo loszuwerden.

Die maoistischen Methoden des Anwalts waren einigen Funktionären ohnehin ein Dorn im Auge. So scherte sich Bo bei der Bekämpfung des organisierten Verbrechens wenig um ein juristisch korrektes Vorgehen und liess in Chongqing mehrere Verdächtige hinrichten.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Nationale Volkskongress Chinas hat den gefallenen Politstar Bo Xilai aus seinen Reihen ausgeschlossen. Bo verliert ... mehr lesen
Bo Xilai ist nicht mehr chinesischer Abgeordneter.
Peking - Im Skandal um den geschassten chinesischen Politiker Bo Xilai ist dessen ehemaliger Vertrauter, Ex-Polizeichef Wang Lijun, zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht im südwestlichen Chengdu habe Wang unter anderem wegen Machtmissbrauchs, Korruption und Überlaufens schuldig gesprochen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. mehr lesen 
Achtens Asien Der Prozess um einen Giftmord am englischen Geschäftsmann Neil Heywood in der 31-Millionen-Metropole Chongqing - hochpolitisch - wurde in den chinesischen Medien ausschliesslich als Kriminalstück abgehandelt. Bogu Kailai, 53 Jahre alt, erhielt eine bedingte Todesstrafe mit zwei Jahren Bewährung. mehr lesen 
Hefei - Die Ehefrau des ehemaligen chinesischen Spitzenfunktionärs Bo Xilai ist wegen Mordes zu einer bedingten Todesstrafe ... mehr lesen
Die Verurteilten wollen gegen das Urteil keine Berufung einlegen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Nach dem Bericht über ein Mordgeständnis der früheren ... mehr lesen
Peking - Der entmachtete chinesische Politiker Bo Xilai hat nach Informationen der «New York Times» ein weitreichendes ... mehr lesen
Bo Xilai (l.) habe Telefonate des Präsidenten Hu Jintao abgehört.
Peking - Der kurz vor dem Generationenwechsel an der Spitze der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) ausgetragene Machtkampf sorgt für Nervosität in der chinesischen Führung. Sie versucht inzwischen, die Reihen wieder zu schliessen. mehr lesen 
Peking - China hat am Dienstag den ranghohen Politiker Bo Xilai von dessen Leitungsaufgaben entbunden. Wegen des Verdachts «schwerer Disziplinarverstösse» sei zudem Bos Mitgliedschaft im 25-köpfigen Politbüro ausgesetzt worden, hiess es in einem TV-Bericht. mehr lesen 
Achtens Asien Wenige Monate vor dem 18. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas ist, wenn nicht alles täuscht, eine Vorentscheidung gefallen. Bo Xilai, Parteichef der Regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing, verliert seinen Posten. Er wird durch Vizepremier und Politbüromitglied Zhang Dejiang ersetzt. Ob Bo gleichzeitig auch seinen Sitz im mächtigen, 21-köpfigen Politbüro verlieren wird, ist unklar. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das Urteil ist gefällt, der Fall nach 16 Jahren gelöst. (Symbolbild)
Das Urteil ist gefällt, der Fall nach 16 Jahren ...
Einer der grössten, ungelösten Kriminalfälle der Schweiz  Bern - Der Vierfachmord im Berner Tearoom Safari galt jahrelang als einer der grössten, ungelösten Kriminalfälle der Schweiz. Nun ist in der Türkei einer der Täter zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. 
Supermarktkette im Marken-Streit  München/Düsseldorf - Die deutsche Supermarktkette Real will den Markenschutz für den Adler auf den Trikots der deutschen Nationalmannschaft löschen lassen. Das Unternehmen hat einen entsprechenden Antrag eingereicht.  
Fünf Mitarbeitende, darunter führende Verantwortliche der OSI Group wurden festgenommen. (Symbolbild)
OSI-Group-Mitarbeiter  Shanghai - Der Skandal um Gammelfleisch in China zieht immer grössere Kreise. Ermittler stellten 160 Tonnen Fleisch sicher und nahmen fünf ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... gestern 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... gestern 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
  • thomy aus Bern 4128
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
ETH-Zukunftsblog Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten