Berufung im Fall Pussy Riot
Berufungsverfahren gegen Pussy-Riot-Mitglieder vertagt
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 10:31 Uhr
Bürgerrechtler kritisieren das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert. (Bildarchiv)
Bürgerrechtler kritisieren das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert. (Bildarchiv)

Moskau - Ein Moskauer Gericht hat das Berufungsverfahren gegen drei Frauen der Frauenband Pussy Riot überraschend auf den 10. Oktober vertagt. Die Richterin gab einem Antrag einer der inhaftierten Künstlerinnen statt, ihren Anwalt auszutauschen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Ihre Position stimme nicht mit der ihrer Verteidiger überein, sagte die 30-jährige Jekaterina Samuzewitsch am Montag im Gerichtssaal. Das Gericht muss entscheiden, ob die Verurteilung der Musikerinnen zu je zwei Jahren Haft nach einer Aktion gegen Kremlchef Wladimir Putin in einer Kirche rechtmässig ist.

Kurz vor Beginn der nun vertagten Berufungsverhandlung wies ein Anwalt die Forderungen der orthodoxen Kirche nach Busse zurück. «Falls mit Busse ein Schuldeingeständnis gemeint ist, so ist das sehr unwahrscheinlich», sagte Verteidiger Mark Fejgin am Montag.

Die jungen Frauen hätten stets klar gemacht, dass sie ihr umstrittenes Punkgebet gegen Kremlchef Wladimir Putin in einer Kirche als politische Performance sehen. Bei Gläubigen, die sich durch die Aktion beleidigt fühlten, hätten sich die Künstlerinnen bereits entschuldigt.

Stadtgericht rechnet nicht mit Freispruch

Die Musikerinnen waren wegen Rowdytums aus religiösem Hass zu je zwei Jahren Straflager verurteilt worden. Das Moskauer Stadtgericht sollte prüfen, ob das international scharf kritisierte Urteil rechtmässig ist.

Er rechne nicht damit, dass die Frauen freigesprochen würden, sagte Fejgins Kollege Nikolai Polosow der Agentur Itar-Tass. Allerdings erwarte die Verteidigung, dass das Urteil abgemildert werde.

Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Aljochina - beide Mütter kleiner Kinder - und Jekaterina Samuzewitsch sitzen seit Anfang März hinter Gittern. Bürgerrechtler kritisieren das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Mit einem neuen Antrag verzögern die Anwälte der kremlkritischen ... mehr lesen
Nadezhda Tolokonnikova (l.) und Maria Alyokhina (r.) haben beide Kinder. (Archivbild)
Moskau - Ein Moskauer Berufungsgericht hat am Mittwoch das Hafturteil gegen Jekatarina Samuzewitsch von der russischen Frauenband Pussy Riot aufgehoben. Die zwei anderen Frauen, Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa, müssten aber für zwei Jahre ins Gefängnis, teilte das Gericht mit. mehr lesen 
Brüssel - Die russische Punk-Band Pussy Riot ist in der Endauswahl für den wichtigsten Menschenrechtspreis der ... mehr lesen
Pussy Riot.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Strassburg - Die inhaftierten Sängerinnen der russischen Band Pussy Riot und der iranische Filmemacher Dschafar Panahi sind ... mehr lesen
Pussy Riot in Aktion.
Medwedew unterstützt Freilassung von Pussy-Riot-Aktivistinnen.
Moskau - Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat sich am Mittwoch für eine Haftentlassung der drei verurteilten ... mehr lesen
Moskau - Im Verfahren gegen die russische Frauenband Pussy Riot hat die Verteidigung Berufung gegen die Urteile eingelegt. Offenbar besteht die Chance, dass die Höhe der Strafe in einem neuen Prozess tiefer ausfällt. mehr lesen 
Moskau - Zwei Mitglieder der regierungskritischen Künstlergruppe Pussy Riot sind aus Russland geflohen. Die ... mehr lesen
Russlands Staatsfeinde: Pussy Riot.
Moskau - Die drei Musikerinnen der russischen Band Pussy Riot sind am Freitag zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht in Moskau erklärte, die drei jungen Frauen hätten sich mit ihrer Protestaktion gegen die Wiederwahl von Wladimir Putin zum Staatschef des «Rowdytums» aus religiösem Hass schuldig gemacht. mehr lesen  6
Moskau - Während der Urteilsverkündung gegen die kremlkritische Band Pussy Riot hat die Moskauer Polizei vor dem Gericht etwa 30 Anhänger der drei jungen Frauen festgenommen. Auch Ex-Schachweltmeister Garri Kasprow wurde abgeführt. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Vorerst kein Ermittlungsverfahren  Paris - Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy hat sich erneut einer Befragung durch die Justiz stellen müssen. Er wurde am Mittwoch in Paris von Untersuchungsrichtern zu einer Finanzaffäre vernommen. 
Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy, der 2017 erneut die Präsidentschaft anstreben könnte, ist auch wegen einer Reihe weiterer Affären im Visier der Justiz.
Strafverfahren gegen langjährigen Sarkozy-Vertrauten eingeleitet Paris - In der Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von Frankreichs ...
Vorverhandlung für möglichen zweiten Asbest-Prozess in Turin Turin - In Turin kommt es am 12. Mai zu einer Vorverhandlung für einen möglichen zweiten ...
Das Oberste Gericht Italiens hatte Schmidheiny im November vergangenen Jahres in letzter Instanz wegen Verjährung freigesprochen. (Symbolbild)
Rund 120 Personen erkranken jedes Jahr in der Schweiz an einem bösartigen Tumor im Bauch- und Brustfellbereich, infolge Einatmung von Asbestsfasern. (Symbolbild)
Bundesrat setzt Runden Tisch für Asbestopfer ein Bern - Der Bundesrat will verhindern, dass Asbestopfer in finanzielle Not geraten. Weil bisher unklar ist, wie dieses Ziel ...
Titel Forum Teaser
Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Wieviel Strom braucht das Internet? Computer sind heute um ein Vielfaches leistungsfähiger ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 6°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten