Cameron wirbt nach Gipfel-«Deal» für britischen Verbleib in EU
«Brexit» vorläufig kein Thema mehr
publiziert: Samstag, 20. Feb 2016 / 09:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Feb 2016 / 10:20 Uhr

Brüssel - Nach stundenlangen Beratungen haben sich der britische Premier David Cameron und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs auf ein Reformpaket geeinigt. Damit soll ein Austritt Grossbritanniens aus der EU verhindert werden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Kompromiss werde von allen EU-Staats- und Regierungschefs getragen, teilte EU-Gipfelchef Donald Tusk am Freitagabend nach einem nervenaufreibenden Verhandlungsmarathon beim EU-Gipfel mit.

Cameron sagte nach den Verhandlungen, er habe für das Vereinigte Königreich einen «Sonderstatus» in der EU herausgeholt. «Grossbritannien wird niemals Teil eines europäischen Superstaates sein und niemals den Euro annehmen.»

Am Samstag will der Premier nun den «Deal» seinem Kabinett vorlegen und anschliessend ein Datum für das «Brexit»-Referendum verkünden. Dieses werde zu «einem einmaligen Moment für eine Generation, das Schicksal unseres Landes zu gestalten», sagte Cameron nach den Marathonverhandlungen.

Er selbst werde dank des erreichten Kompromisses für einen Verbleib des Königreichs in der EU werben. «Ich werde mich mit meinem ganzen Herzen und meiner ganzen Seele einsetzen, um die Briten zu überzeugen, in der reformierten EU zu bleiben», sagte er. Die EU sei nicht perfekt und brauche auch weiterhin Reformen, aber Grossbritannien sei «innerhalb» der EU in der besten Position dafür.

Verhandlungen für Merkel ein «Kraftakt»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nannte die Einigung sowohl für das Vereinigte Königreich als auch die anderen 27 EU-Staaten fair. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Arbeit daran als «Kraftakt». Manche Kompromisse seien ihr nicht leicht gefallen.



Der am Donnerstagnachmittag begonnene EU-Gipfel war geprägt von zahlreichen Beratungen in kleineren Runden, in denen die Vorbehalte einzelner Mitgliedsländer ausgeräumt wurden.

So sträubten sich die osteuropäischen Staaten gegen zu rigide Bestimmungen bei der Kürzung von Sozialleistungen für EU-Ausländer. Frankreich, Luxemburg und Deutschland wiederum versuchten den Forderungen der britischen Regierung im Bereich der Finanzmarktregulierung und des Verhältnisses zwischen Euro-Zone und Nicht-Euro-Ländern Grenzen zu setzen.

Belgien, in dessen Hauptstadt Brüssel die EU-Institutionen ansässig sind, wollte das Prinzip des immer engeren Zusammenschlusses der EU nicht aufgeben.

Verkompliziert wurden die Verhandlungen zudem durch den Versuch der griechischen Regierung, die Zustimmung zu einem Reformpaket an Garantien in der Flüchtlingskrise zu koppeln. Von Regierungsvertretern in Griechenland hiess es, man wolle eine Zusicherung haben, dass es zu keinen Grenzschliessungen in der EU vor dem nächsten EU-Treffen zur Flüchtlingskrise Anfang März kommt.

«Notbremse» für sieben Jahre

Mit der von der britischen Regierung geforderte «Notbremse» sollen dem Kompromisspapier zufolge EU-Ausländer für vier Jahre von den Sozialleistungen ausgeschlossen werden können. Die «Notbremse selbst» darf für insgesamt sieben Jahre aktiviert werden.

Kindergeldzahlungen für Kinder, die nicht im Vereinigten Königreich leben, sollen umgehend für neue Antragsteller an die Lebenshaltungskosten im Ausland gekoppelt werden. Ab 2020 können andere EU-Staaten diese Regelung übernehmen. «Auch Deutschland kann davon Gebrauch machen, kann ich mir vorstellen», sagte Merkel.

Die Ausnahmeregelung für Grossbritannien von einer Verpflichtung zum immer engeren Zusammenschluss der EU soll in einer EU-Vertragsänderung verankert werden. Ein Datum für solche Vertragsänderungen wird im Text nicht genannt.

Zugleich erhielt Cameron von den anderen Euro-Staaten Zusicherungen, dass Massnahmen des Währungsraumes keine negativen Auswirkungen auf den Finanzplatz London haben sollen.

Schnelle Einigung positiv für die Schweiz

Einer Umfrage des Forschungsinstituts TNS zufolge würden sich bei der Volksabstimmung derzeit 36 Prozent der britischen Bevölkerung für einen Austritt aus der EU entscheiden, 34 Prozent wären dagegen. Sieben Prozent wollen nicht wählen gehen und 23 Prozent haben sich noch nicht entschieden. Der britische Premier hatte im Falle einer Einigung den 23. Juni als Tag für das Referendum ins Auge gefasst.

Für die Schweiz ist es eine gute Nachricht, dass sich die 28 EU-Chefs auf ein Reformpaket geeinigt haben. Denn EU-Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans hatte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zu verstehen gegeben, dass es in der Frage der Zuwanderungsinitiative keine Lösung mit der Schweiz gibt, bevor nicht das Briten-Problem gelöst ist.

Brüssel fürchtete nämlich, dass Zugeständnissen an Bern präjudizierenden Charakter bei Grossbritannien haben könnten. Doch der Schweiz läuft die Zeit davon: Denn die SVP-Initiative muss bis Februar 2017 umgesetzt sein.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Premierminister David Cameron hat erneut vor einem Austritt Grossbritanniens aus der EU gewarnt. In einem Gastbeitrag in der Zeitung «Daily ... mehr lesen
Premierminister David Cameron: «Für mich besteht kein Zweifel, dass die einzige Gewissheit eines Austritts die Unsicherheit ist.» (Archivbild)
Die Briten sollen am 23. Juni in einem Volkentscheid über einen Verbleib in der EU abstimmen.
London - Zahlreiche Chefs führender britischer Unternehmen haben vor den Folgen eines EU-Austritts für den Arbeitsmarkt und die ... mehr lesen
Etschmayer Seit der Annahme der politisch nicht umsetzbaren Masseneinwanderungsinitiative hat sich die Schweizer Politik möglichst ... mehr lesen 1
Boris Johnson, David Cameron, Christoph Blocher: Machtkämpfe mit wirtschaftlichem Selbstmord als Risiko.
London - In einer energisch und teils lautstark geführten Debatte hat das britische Parlament über Vor- und Nachteile der britischen EU-Mitgliedschaft diskutiert. Premierminister David Cameron versuchte die Abgeordneten von einem Verbleib in der EU zu überzeugen. mehr lesen 
«Ich habe nur einen Plan. Das Vereinigte Königreich bleibt in einem vereinten Europa», sagte Moscovici.
Paris - Die Europäische Kommission hat nach Worten von Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici für den Fall eines ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Nach der Einigung in Brüssel auf Reformen haben sich in Grossbritannien die Gewichte offenbar in Richtung der ... mehr lesen 1
Der britische Premierminister David Cameron hatte sich am Freitagabend mit den übrigen Staats- und Regierungschefs der EU auf ein Reformpaket geeinigt. (Archivbild)
London - Die Briten stimmen am 23. Juni über ein mögliches Ausscheiden aus der Europäischen Union ab. Dieses ... mehr lesen
Brüssel - Das EU-Gipfeltreffen ist am Freitag in Brüssel wegen der zähen Briten-Verhandlungen in die Verlängerung gegangen. Die ... mehr lesen
Die EU-Partner setzten David Cameron unter Druck, das Reformpaket endlich zu akzeptieren.
Brüssel - EU-Gipfelchef Donald Tusk setzt die Verhandlungen für ein Reformpaket für Grossbritannien zunächst in kleinen Gesprächsrunden fort. Es gebe «einigen Fortschritt», es sei aber noch viel zu tun, bilanzierte Tusk am Freitagmorgen in Brüssel nach dem Gipfel-Abendessen. mehr lesen 
Das 2015 gestartete Rettungsprogramm laufe wieder wie ...
Euro-Partner und IWF verständigen sich auf Hilfspaket  Brüssel - Griechenland erhält im Gegenzug für sein jüngstes Spar- und Reformpaket 10,3 Milliarden Euro aus dem Rettungsschirm der Europartner. Zuvor müssen noch einige Bedingungen von Athen erfüllt werden und nationale Parlamente zustimmen. 
Weiteres Gesetzpaket in Griechenland Athen - Das griechische Parlament hat am Sonntagabend ein weiteres Gesetzespaket mit ...
Türkei «nicht sicher» für den Mann  Athen - Erstmals hat die griechische Asyl-Kommission die Abschiebung eines Syrers unter dem EU-Türkei-Abkommen in die Türkei ...
Die Türkei nimmt alle auf irregulärem Weg nach Griechenland gelangten Migranten zurück. (Symbolbild)
EU-Staaten für Notbremse bei Visafreiheit Brüssel - Die EU-Innenminister haben sich hinter eine Initiative Deutschlands und Frankreichs gestellt, im ...
In einigen EU-Staaten wurde vor einem sprunghaften Anstieg gewarnt.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... gestern 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Dieses... Wahlergebnis spiegelt vor allem die in fast allen westlichen ... Mo, 23.05.16 10:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 7°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten