Erste Wähler haben Stimme abgegeben in den USA
publiziert: Sonntag, 23. Sep 2012 / 18:45 Uhr
Laut Umfragen liegt Barack Obama mit mindestens drei Prozent vor Herausforderer Mitt Romney.
Laut Umfragen liegt Barack Obama mit mindestens drei Prozent vor Herausforderer Mitt Romney.

Washington - Rund sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl haben die Amerikaner mit der Stimmabgabe begonnen. Etwa die Hälfte der 50 Bundesstaaten nimmt seit dem Wochenende bereits Wahlzettel entgegen - per Post und vielerorts auch in Wahllokalen, wie die US-Behörden mitteilten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Es wird erwartet, dass sich Hunderttausende zwischen Amtsinhaber Barack Obama und seinem Herausforderer Mitt Romney entscheiden, bevor die Endphase des Wahlkampfes überhaupt beginnt. Obama und Romney geben fast täglich Kundgebungen und stehen sich noch in drei Rededuellen im Fernsehen gegenüber.

Experten rechneten damit, dass diesmal bis zu 46 Millionen Wähler ihre Stimme vor dem Wahltermin am 6. November abgeben, berichtete der TV-Sender NBC. Das wären etwa ein Drittel aller Wähler und noch mehr als 2008, als Obama stark vor den «vorzeitigen Wahlen» profitierte.

Aktuelle Umfragen sehen den demokratischen Amtsinhaber mit durchschnittlich gut 48 Prozent deutlich vor seinem Kontrahenten Romney, der bei knapp 45 Prozent liegt. Das hat das Portal Realclearpolitics.com am Sonntag ermittelt.

Romney-Patzer helfen Obama

Auftrieb erhielt Obama zuletzt durch einen Patzer seines Gegners, der die 47 Prozent der Amerikaner, die - wie er sagte - Obama wählen würden, als Sozialschmarotzer klassifizierte. Obama nutzte das Aufreger-Thema am Wochenende zu seinen Gunsten. Bei einem Auftritt in Wisconsin warf er dem Republikaner Romney vor, «die halbe Nation abzuschreiben».

Diskussionen löste auch Romneys teilweise Offenlegung seiner privaten Finanzen am Freitag aus: Demnach führte er in den vergangenen 20 Jahren mindestens 13,6 Prozent seines Einkommens an den Fiskus ab - weniger als die Durchschnitts-Amerikaner. Romneys Vermögen wird auf weit über 200 Millionen Dollar geschätzt.

Mit einem notariell beglaubigten Schreiben von Wirtschaftsprüfern konnte er zwar den Vorwurf der Demokraten widerlegen, er habe zeitweise gar keine Steuern gezahlt. Doch die Obama-Anhänger wollen mehr Transparenz.

Sie sprechen gar von Manipulation und verlangen die Offenlegung der jährlichen Steuererklärungen für den gesamten Zeitraum von 1990 bis 2009. Kritiker bezeichneten die Offenlegung direkt vor dem Wochenende ausserdem als ein geschicktes PR-Manöver.

Obama will «Buffet-Regel»

Romney veröffentlichte am Freitag aber nur seine Steuererklärung für 2011. Demnach verdienten er und seine Ehefrau Ann rund 13,7 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle verdienten 2011 laut ihrer Steuererklärung knapp 800'000 Dollar. Die Romneys zahlten rund 14 Prozent Steuern.

Die Steuern sind zum Top-Thema im Wahlkampf geworden: Falls Obama im November wiedergewählt wird, will er dafür sorgen, dass alle Millionäre mindestens 30 Prozent an den Staat abführen.

Seine Pläne nennt er die «Buffett-Regel», nach dem legendären Investor und Multi-Milliardär Warren Buffett. Dieser hatte gesagt, er sei gerne bereit, mehr an den Fiskus abzuführen. Denn er zahle einen geringeren Steuersatz als seine Sekretärin.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mit dem Einsatz von Generatoren und der Verlegung von Wahllokalen ... mehr lesen
Die Wähler werden durch die Sturmschäden nicht weiter gehindert, um abzustimmen.
Wahlbeobachter aus Europa unerwünscht.
Los Angeles - Der US-Bundesstaat Texas hat Beobachtern der Organisation für ... mehr lesen
Boca Raton - Ersten Schnellumfragen zufolge hat US-Präsident Barack Obama bei der ... mehr lesen
Laut einer Umfrage finden 48 Prozent der befragten Wählerinnen und Wähler, der Amtsinhaber habe die TV-Debatte gewonnen. (Archivbild)
Denver - In ihrem ersten TV-Duell haben US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney höflich aber heftig über den richtigen Weg aus der Wirtschaftskrise gestritten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Der schwerreiche US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney gibt einen frischen Einblick in seine Finanzen. ... mehr lesen
Mitt Romney zahlte durchschnittlich rund 20 Prozent Steuern auf sein Einkommen.
Barack Obama steht zu seinen Versäumnissen.
Miami - Bei einem Auftritt vor spanischsprachigen Wählern hat US-Präsident Barack Obama Versäumnisse in der Einwanderungspolitik eingeräumt. In einer Wahlsendung von TV ... mehr lesen
CNN-News Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat sich in seinem Wahlkampf so viele Patzer geleistet, dass Parteifreunde ihren Ärger inzwischen öffentlich zum Ausdruck bringen und Präsident Barack ... mehr lesen
Mitt Romney: «Das war nicht sehr elegant formuliert.»
Etschmayer OK. Wie es aussieht, ist Mitt Romney ziemlich erledigt. Nach dem vom unabhängigen Nachrichtenmagazin «Mother Jones» veröffentlichten 47%-Video versucht die Romney Kampagne verzweifelt, das Ruder herum zu reissen. Und ja, in sieben Wochen kann noch viel passieren, doch egal was Romney derzeit sagt - es macht die Situation immer noch schlechter für ihn. mehr lesen  1
Romney versucht nach Wähler-Beschimpfung sein Ansehen zu retten
Washington - US-Präsidentschaftskandidat Romney bemüht sich um Schadensbegrenzung. Nach dem Wirbel um abfällige ... mehr lesen 1
New York - Die jüngsten umstrittenen Äusserungen von Mitt Romney wirken sich nun auch auf den US-Kongresswahlkampf ... mehr lesen
Mitt Romney hat mit seinen Aussagen nicht nur seine Gegner aufgebracht. (Archivbild)
Washington - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat Wähler von US-Präsident Barack Obama als Opfer bezeichnet. Romney sagte vor wohlhabenden Spendern, fast die Hälfte aller Amerikaner glaubten, sie seien Opfer und hätten Anspruch auf finanzielle Unterstützung. mehr lesen 
Sehr guter Wahlkampf, Mitt
Mach bitte weiter so, Mitt! Du bist ein echtes Genie vergleichbar dem guten Mörgeli!
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten