Putin gegen harte Strafen für Mitglieder von Pussy Riot
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 23:45 Uhr
Wladimir Putin, Präsident Russland
Wladimir Putin, Präsident Russland

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für ein mildes Urteil gegen die drei jungen Frauen der Punkband Pussy Riot ausgesprochen. «An dem, was sie getan haben, ist nichts Gutes dran, aber ich denke dennoch nicht, dass sie allzu hart dafür bestraft werden sollten», zitierten ihn russische Nachrichtenagenturen.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
8 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich betonte Putin am Donnerstag, dass es Aufgabe des Gerichts sei, ein Urteil zu fällen. Es war das erste Mal, dass Putin öffentlich Stellung zu dem Verfahren bezog.

Nach Gesprächen mit dem britischen Premierminister David Cameron sagte Putin in London, er hoffe, die drei Frauen würden «ihre eigenen Schlüsse ziehen» und aus ihren Fehlern lernen. Den seit März inhaftierten Sängerinnen drohen nach einer provokanten Protestaktion in einer Moskauer Kathedrale bis zu sieben Jahre Haft. Ihnen wird «Rowdytum» vorgeworfen.

Die Band, zu der noch weitere Frauen gehören, hatte im Februar aus Protest gegen Putin, der damals noch Ministerpräsident war, in dem russisch-orthodoxen Gotteshaus ein Punkgebet gesungen. Maria Alechina, Nadeschda Tolokonnikowa und Jekaterina Samuzewitsch stehen seit Montag in Moskau vor Gericht. Der Prozess wird international stark kritisiert und als politisch motiviert angesehen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Moskau - Die russische Band Pussy Riot plant weitere Protestaktionen gegen Präsident Wladimir Putin und bittet um ... mehr lesen 1
Die Pussy-Riot-Band geben nicht auf.
Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau.
Moskau - Im umstrittenen Prozess gegen die Moskauer Frauen-Band Pussy Riot ... mehr lesen
Moskau - US-Popstar Madonna hat bei einem Konzert in Moskau vor mehr als 20'000 Menschen Freiheit für die drei ... mehr lesen
«Diese drei Mädchen - Nadja, Mascha und Katja - haben etwas Mutiges getan», so Madonna.
Moskau - Im umstrittenen Moskauer Prozess gegen die feministische Protestband Pussy Riot hat die Staatsanwaltschaft drei Jahre Lagerhaft wegen Rowdytums aus religiösem Hass gefordert. Die drei jungen Frauen hätten die Gefühle von Gläubigen absichtlich und grob verletzt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Begleitet von dramatischen Szenen hat ein Moskauer Gericht den Prozess gegen die Kreml-kritische Band Pussy Riot ... mehr lesen 7
In Russland wächst der Unmut über Putins Politik.
Moskau - Harte Vorwürfe gegen die russische Justiz: Im umstrittenen Gerichtsverfahren gegen die Skandalband Pussy Riot haben sich die drei angeklagten Frauen am zweiten Prozesstag über «Folter» in der Haft beschwert. mehr lesen 
Kiew - Oben ohne hat eine Ukrainerin auf dem Flughafen in Kiew gegen den ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Christoph Blocher (l.) hatte Hildebrand wegen Verletzung der Geheimhaltungspflicht und Verletzung des Amtsgeheimnisses angezeigt.
Christoph Blocher (l.) hatte Hildebrand wegen Verletzung der ...
Affäre Hildebrand  Zürich/Bern - In der juristischen Aufarbeitung der Affäre Hildebrand wird ein weiteres Kapitel geschlossen: Die Bundesanwaltschaft hat ein Verfahren gegen den früheren Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand eingestellt. 
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Sonntagspresse meldet Rückhalt für Bersets Rentenreform-Paket Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein Fleischskandal und ...
Rajoys Regierung in der Kritik  Madrid - Zehntausende Abtreibungsgegner haben in Madrid gegen die Familienpolitik der spanischen Regierung protestiert. Die ...  
Zehntausende Spanier gingen auf die Strasse. (Archivbild)
Alberto Ruiz-Gallardón: Rückzug aus der Politik.
Spaniens Justizminister erklärt Rücktritt Madrid - Nach dem Scheitern der Pläne für schärfere Abtreibungsgesetze in Spanien hat der konservative Justizminister Alberto ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten