UNO nehmen Tätigkeit in Gaza wieder auf
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 23:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2009 / 23:48 Uhr

Tel Aviv - Die im Gazastreifen tätigen UNO-Organisationen nehmen ihre nach dem israelischen Angriff auf einen Hilfskonvoi eingestellten Aktivitäten wieder auf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO habe von Israel «glaubwürdige Zusicherungen» erhalten, dass ihre humanitären Einsätze von den israelischen Streitkräften in vollem Umfang respektiert würden.

Dies teilten der UNO-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess, Robert Serry, und die Generalkommissarin des UNO-Hilfswerks UNRWA, Karen Abuzayd, in einer am Freitagabend veröffentlichten gemeinsamen Erklärung mit.

Konvoi beschossen

Am Vortag hatten israelische Soldaten einen mit dem Militär koordinierten UNRWA-Konvoi beschossen. Dabei waren zwei Mitarbeiter des Hilfswerks getötet worden. Die Weltorganisation hatte daraufhin eine zeitweilige Einstellung der Aktivitäten ihrer Mitarbeiter im Gazastreifen verfügt.

Serry und Abuzayd hätten am Freitag «hochrangige Gespräche» im israelischen Verteidigungsministerium in Tel Aviv geführt, hiess es in der Erklärung. Dabei seien sie auch darüber informiert worden, dass Israel den Zwischenfall «zutiefst bedauert». Er reflektiere nicht die israelische Politik, sei ihnen versichert worden.

Angriffe fortgesetzt

Unterdessen setzten die israelischen Streitkräfte am Abend des 14. Tages der Offensive ihre Angriffe im Gazastreifen fort. Raketen und Panzergranaten schlugen vor allem im Norden des Gebietes sowie am Rand der Stadt Gaza ein, berichteten Augenzeugen. Eine israelische Militärsprecherin teilte mit, dass im Laufe des Tages 70 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden seien.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Tel Aviv - Mit Beginn der ... mehr lesen
Israel hat weitere Angriffe angekündigt.
Die Angriffe nehmen kein Ende.
Gaza/Tel Aviv - Die UNO-Resolution ... mehr lesen 5
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
«Eigentlich wissen wir nicht wirklich, was hier passiert.» Eine Reporterin von CNN vor dem Gazastreifen.
Paris - Internationale Fernsehender und Tageszeitungen fordern mit Nachdruck Zugang zum Gazastreifen. Das israelische Einreiseverbot für Medienleute sei untragbar und gefährlich. mehr lesen
Gaza - Trotz der Forderung des ... mehr lesen 4
Die UNO-Resolution sei gemäss Ehud Olmert unpraktikabel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
St. Gallen -2°C -1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee starker Schneeregen
Bern -4°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Luzern -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Genf -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten