Was Googleberg mit Gaddafi zu tun hat
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 09:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:57 Uhr
Grinsendes Symbol des Geld-ist-Geil-Kultes: Karl-Theodor von und zu Guttenberg, auch Googleberg genannt
Grinsendes Symbol des Geld-ist-Geil-Kultes: Karl-Theodor von und zu Guttenberg, auch Googleberg genannt

Die Welt bebt. Wir alle müssen das erkennen. Die Welt bebt nicht zufälligerweise zwei Jahre nach der Explosion des Weltfinanzsystems. Denn es kann nicht gutgehen, wenn dieses so funktioniert wie ein Alkoholiker, den man zwar rhetorisch auf Entzug setzt, ihm aber weiterhin 5 Liter Wodka täglich reinpumpt.

13 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kommentar in der FAZ zu Guttenberg
Jürgen Kaube zu den Konequenzen aus dem Guttenberg-Skandal
FAZ.net

Kommentar in der Süddeutschen zu Guttenberg
Bernhard Graff zu den Konsequenzen aus dem Guttenberg-Skandal
sueddeutsche.de

Es kann auch nicht hinkommen, dass ein Universitätssystem so umgemodelt wird, dass man sich Dissertationen nicht nur kaufen kann, sondern diese auch noch automatisch mit einem summa cum laude benotet kriegt. Weltfinanz- und Weltbildungssystem begraben die Werte, die Logiken unter sich, all das, auf dem sie eigentlich gebaut wären.

Es ist wie beim Kochen: hier wird eine schwer verdauliche Brühe produziert:
Man nehme Goldman Sachs, J.P. Morgan, die Deutsche Bank und die UBS, füge Bernanke und Ackermann hinzu, würze mit IWF und EZB und koche solange bis sich Lehmann Brothers in der monetaristischen Suppe aufgelöst. Eine Prise Politiker nur beispielsweise eventuell namens Guttenberg (fortan nur noch Googleberg genannt) verfeinert das explosive Gemisch. Eine kräftige Handvoll Journalisten, die noch glauben, was sie lügen, perfektionieren das Midasgericht. Zwei Jahre (seit 2008) dauert die Kochzeit und fertig ist das grösste politökonomische Weltenbeben seit den 1930er Jahren.

Zu poetisch? Selbstverständlich! Denn wer weiss denn noch von Midas, den Hexen bei Shakespeare oder gar etwas von der Kunst, richtig zu kochen? Wer weiss denn etwas mehr über die Strukturen der nationalsozialistischen Herrschaft, wenn ein gewisser Dr. Guido Knopp öffentlich-rechtliche Programme à la «Hitlers Schweissfüsse» füllt? Die sogenannten Leistungsträger unserer Gesellschaft à la Googleberg sicher nicht.

Also erzähle ich die Geschichte nun etwas anders: Am 15. September 2008 meldet die US-amerikanische Investmentbank Leeman Brothers ihre Insolvenz an. Dieser Crash verändert die Welt. In einer unglaublichen Panikaktion wurden die korrupten, spekulierenden, leistungsverachtenden Grossbanken von den Staaten, sprich mit Ihrem und meinem Steuergeld, gerettet.

Seitdem pumpen die Notenbanken billiges Geld in Milliardenhöhe weiter in ein korruptes System, während sie den realwirtschaftenden Staaten eine seit dem 2. Weltkrieg nie dagewesene Hungerkur verordnen. Nicht nur das. Die Notenbanken verspielen die Zukunft all unserer Kinder, nachdem sie schon unsere Gegenwart in den Sand gesetzt haben.

Die Bürger werden aus Sicht der Grossbanken und multinationalen Konzerne wie gefüllte Portemonnaies für Termingeschäfte in Rohstoffen, Getreide, Kaffee und Edelmetallen missbraucht. Dies führt zu horrenden Produktionskosten, zu flächendeckenden Entlassungen, zu einer unglaublichen Privatisierungwelle, wie die Welt dies seit den Einhegungen Englands im 14. Jahrhundert nicht mehr gesehen hat (als das Allgemein- in das Privatgut gewandelt wurde). Dies führt zu einem Beben in der arabischen Welt, die uns mit der grossen Freude an der erwachenden arabischen Demokratie, doch ab und zu unser Erdölblut in den Pipelines stocken lässt.

Was am 15. September 2008 geschah, zieht sich bis zur Guttenberg-Affäre weiter. Der Baron von und zu, auf Facebook nur noch Googleberg genannt, manifestiert wie die Grossbanken eine Verachtung für ein Leistungsprinzip, das ich schon lange als «Zählen statt Denken» und «éducation bolognese» entlarvt habe. Googleberg verkörpert eine Arroganz der Macht, der es nicht um Verantwortung, Leistung oder Anstand, sondern nur um die eigene Darstellung und den eigenen Ehrgeiz geht.

Das Referenzsystem der Macht um Googleberg und Co. nennt sich selbstverständlich nicht Schergen oder Söldner, sondern versteckt sich hinter neutralen Begriffen wie Kapitalmarkt, Börsenwert, Private Equity, Rating Agencies, Triple A, Shares, Profit, Lobby, Corporate Culture, Behaviourism etc.

Und trotzdem: Googleberg und ähnliche Typen - wie Axel Weber, der auch ohne Skrupel direkt von der staatlichen Bankenaufsicht in die Deutsche Bank wechseln will (...unglaublich, eigentlich) - sind die Spitzen eines Systems, dem es nie, aber auch gar nie um Wahrhaftigkeit, realen Wachstum oder Demokratie, sondern immer nur um Profit und Ehrgeiz geht. In diesem System hatten und haben eigentlich nur Despoten à la Mubarak, Ben Ali und Gaddafi Platz.

«Ich war jung und brauchte das Gel» (Twitter zu Guttenberg via Constantin Seibt) passt dabei ebenso ins Bild wie ein von deutschen Banken und Regierung jahrzehntelang geknuddelter libyscher Despot. Business ist Business, geht es nun um eine Diss oder um einen Erdölvertrag – das Prinzip bleibt dasselbe. Ehrlichkeit wird der Profitmöglichkeit sofort geopfert. Der Return on Investment rechtfertigt jede Heuchelei.

Deshalb stehen sich wohl Googleberg und Gaddafi näher, als uns allen lieb sein sollte. Die FAZ brachte mit Jürgen Kaube einen hervorragenden Artikel über die grössere Dimension der Guttenberg-Geschichte und meinte zu recht und in voller Schärfe: «Man kann das Prüfen an den Universitäten einstellen, wenn das Argument, es gebe Wichtigeres, Schule macht. Ein solches Argument ist sogar geeignet, dem Rechtsstaat in die Kniekehlen zu treten.» Und Bernd Graff in der Süddeutschen meint «Wenn das nicht schlimm ist, dann sollte der akademische Grad in Zukunft am Mensa-Eingang ausgegeben werden.» Doch eigentlich war ja Googleberg nur konsequent: Wer reich ist, soll sich einen Doktortitel kaufen dürfen und das Schuften den Habenichtsen überlassen.

Googleberg und seine Art sitzen in diesen Tagen in Tripolis – natürlich nicht wirklich, aber zumindest symbolisch. Und noch ein wenig mehr als das: Denn beiden kommt es scheinbar auf den Titel nicht an... sie wollen einfach an den Hebeln der Macht bleiben und ihr aufgeblähtes Ego weiter füttern.

Im Frühjahr 2007 beschrieb ich das das schon damals falsche Finanzsystem als ein «Tanzen auf dem Vulkan». Mittlerweile ist aus diesem Tanzen ein heisses Wettrennen vor den drohenden Lavaströmen geworden...

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz wird sich an ... mehr lesen 1
Die Schweiz unterstützt Rettungsmassnahmen des IWF.
Berlin - Die deutsche ... mehr lesen 3
Angela Merkel hatte mit ihrer launigen Äusserung die Wissenschaftler aufgebracht.
Der brennende Supermarkt in Sohar.
Sohar - Die Proteste in der ... mehr lesen
Tripoli - Libyen hat verneint, dass ... mehr lesen 2
Muammar al-Gaddafi habe keine Konten in der Schweiz, liess Libyen verlauten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Karl-Theodor zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie. (Archivbild)
Berlin - Die Universität Bayreuth hat ... mehr lesen
Der deutsche Verteidigungsminister ... mehr lesen
Will weiter regieren: Theodor zu Guttenberg.
Libyens UNO-Botschafter Abdurrahman Mohamed Shalgham.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen 3
Kairo - Trotz bürgerkriegsähnlichen ... mehr lesen 2
Muammar al-Gaddafi heute im Staatsfernsehen.
Etschmayer Er ist der Starpolitiker, der Strahleminister, der Politkerl schlechthin: Intellektuell, doch robust, attraktiv und maskulin, geschliffen im ... mehr lesen 1
Lieber auf den Dr. verzichtet? Der deutsche Verteidigungsminister zu Guttenberg.
New York Stock Exchange an der Wall Street.
New York - Nur zwei Jahre nach dem Beinahekollaps des gesamten Finanzsystems schwimmen die Banker an der Wall Street wieder im Geld. Die 25 grössten Finanzfirmen am Platze haben nach einer ... mehr lesen 1
vor der eigenen Haustüre wischen
Vergessen hat die liebe Kolumnistin, dass die Vorsteherin des EDA kein Haar besser ist, als die an den Pranger gestellten Kapitalisten: http://www.google.ch/imgres?imgurl=http://diepresse.com/images/uploads...
Weise Worte Jason Bond
Dem habe ich nichts beizufügen. Dankeschön.
Blender
Den Doktortitel hat sich Guttenberg mit grosser Wahrscheinlichkeit durch andere "erschreiben" lassen. Als Adliger hätte er den nicht nötig, aber er wolte damit blenden, so wie er mit Kerner in Afghanistan auch nur blenden wollte. jetzt ist der Schwindel mit dem Doktor aufgeflogen. Er bringt nun damit alle in Verlegenheit, seine Parteikollegen, seine Anhänger (zu denen ich mich übrigens auch zählte) und vor allem seine Professoren, die ihm seine Doktorarbeit mit summa cum laude quittierten.
Ich wähle jemanden, weil ich ihm vertraue, missbraucht er mein Vertrauen, dann wende ich mich von ihm ab. Genau das sollte jeder Demokrat so halten, wir hätten dann vielleicht die besseren Politiker. Mit Nibelungtreue kann ich gar nichts anfangen. Treten Sie zurück, lieber Herr von Guttenberg, sie würden vielen damit einen grossen Gefallen tun! Es gibt in einem 80-Millionen- Volk sicher noch ein paar andere, die den Job eines Verteidungsminister machen können.
Regierungen im Dienste des Volk...äh....Hochfinanz
Unsere Regierungen repräsentieren längst nicht mehr das zahlende arbeitende Volk.
Und Demokratie ist auch nur noch ein Schein.
Wir haben zur Auswahl Parteien und Köpfe die praktisch allesamt mit Notrecht, Schmiergelder, Korruption und Schutz der Hochfinanzverbrecher sich längst aus dem Dienste des Volkes gelöst haben.
Wir wählen unsere Metzger, so oder so.
Das insuläre deregulierte gelddruckende Finanzsystem scheffelt derweil weiter Milliardengewinne (so scheints) mit Hilfe von perversen Fantasieprodukten (Derivate z.B.) die in einer Marktwirtschaft nichts zu suchen haben und andere Branchen mit solchen Methoden längst zutodebestraft worden wären.

Eigentlich sind unsere Politiker / Regierungen nur nur der ausführende Schatten der Economiesuisse/Hochfinanz. Und die Deppen die vielleicht was dagegen tun könnten, halten sich auf mit völlig utopischen Parteiprogrammen (Überwindung des Kapitalismus), statt mit Vernunft und Überzeugungskraft dafür zu sorgen, dass der Tunnelblick bei den Filzpolitikern endlich aufgebrochen wird.

Was wir nötig haben, ist eine Revolution des Volkes, nicht gegen unsere Regime, aber gegen das System. Dafür sind wir aber immer noch zuvollgefressen, egoistisch und masochistisch. Wir warten solange bis wir zu schwach sind um noch etwas auszurichten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten