Beredtes Schweigen in Washington
publiziert: Montag, 20. Jun 2005 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jul 2005 / 08:40 Uhr

Washington - Washington schweigt. US-Präsident George W. Bush, der täglich zu allen möglichen Themen Stellung bezieht, hat über die jüngste EU-Krise öffentlich noch kein Wort verloren.

George W. Bush sieht das Chaos in Europa mit Genugtuung, wenn auch nicht öffentlich geäussert.
George W. Bush sieht das Chaos in Europa mit Genugtuung, wenn auch nicht öffentlich geäussert.
10 Meldungen im Zusammenhang
Einzig US-Aussenministerin Condoleezza Rice absolvierte die Pflichtübung der Regierung und setzte sich für ein "einiges und starkes Europa" ein. Ähnlich höfliche Worte wurden auch am Montag beim Treffen von Bush mit der EU-Spitze unter Führung von EU-Ratspräsident Jean-Claude Juncker erwartet.

Die Sprachlosigkeit Washingtons zur schweren EU-Krise hat kaum mit diplomatischer Zurückhaltung bei Problemen befreundeter Länder zu tun, und auch nicht mit der - unüberhörbaren - Schadenfreude über die Pleiten des wenig geliebten Franzosen Jacques Chirac oder des nicht sonderlich geschätzten Deutschen Gerhard Schröder.

Hintergrund ist die unausgesprochene Genugtuung über die Krise der europäischen Strategie in einer Zeit historischen Umbruchs und voranschreitender Globalisierung.

"Der Bankrott der europäischen Strategie hat sich nun erwiesen", schrieb der Publizist Max Boot. Europas Turbulenzen werden vor allem als Widerstand gegen das "angelsächsische Modell" freier, deregulierter Märkte und der Begrenzung des Sozialstaats gewertet.

Europas Krise sei "die grosse Reaktion auf die Globalisierung", meint Ex-Präsidentenberater Tony Blankley. Europa halte an Protektionismus und "ausuferndem Wohlfahrtsstaat" fest, obwohl dieser nicht mehr zu finanzieren sei.

Bessere Antwort auf Globalisierung

"Das Problem ist, dass europäische Staaten an einem System festhalten, das angesichts einer schrumpfenden, alterenden Bevölkerung nicht aufrecht zu erhalten ist", schrieb Politologe Richard Rahn vom Cato-Institut.

Zumindest die deutlich besseren Arbeitslosendaten und höheres Wirtschaftswachstum geben nicht nur den Konservativen in den USA das Gefühl, mit der wirtschaftsliberalen Strategie die richtige Antwort auf die Globalisierung gefunden zu haben.

Europa dagegen befinde sich auf einem schmerzhaften Irrweg: "Die EU-Verfassung hätte nur den Einfluss des französischen Sozialismus auf den Kontinent verstärkt" polemisierte das "Wall Street Journal".

Andere Interessen

Vor allem die Neokonservativen in den USA glauben, dass Europa trotz der enormen wirtschaftlichen transatlantischen Verflechtung an Bedeutung verliert. "Europa, wie wir es kennen, verabschiedet sich langsam", so der Publizist Robert Samuelson.

Aus konservativer US-Sicht verlagern sich die Interessen Washingtons zunehmend, da es in den kommenden Jahren vor allem um den Kampf gegen den islamischen Fundamentalismus und den internationalen Terrorismus sowie der Konkurrenz zur aufsteigenden Weltmacht China gehe.

Partnerschaft unabdingbar

Dabei weiss Bush, dass er Europa braucht. Bei der Irak-Konferenz am kommenden Mittwoch in Brüssel suchen die Amerikaner mehr Unterstützung für die Stabilisierung des arabischen Landes. Eine Alternative zu den diplomatischen Bemühungen der Europäer, Iran von Nuklearwaffen abzubringen, hat Washington nicht.

"Die USA und die Europäer brauchen eine verstärkte strategische Partenerschaft", forderte US-Diplomat Robert Hunter. Und Ex-Präsidentenberater Blankley warnte: "Politisches und wirtschaftliches Chaos in Europa ist nicht gut für die USA".

(Laszlo Trankovits/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Auch nach zwei Jahrzehnten ... mehr lesen
Noch ist kein Ende des rasanten Wachstums in Sicht.
Washington - Nach dem Scheitern des EU-Gipfels über die Finanzierung haben die USA ihr Interesse an einem "starken Europa" ... mehr lesen
US-Präsident George W. Bush besprach sich im Weissen Haus mit Spitzenvertretern der Europäischen Union.
Die EU muss ihre Gangart nach der Erweiterung um zehn Länder im vergangenen Jahr zügeln.
Brüssel - Die EU-Kommission ... mehr lesen
London - Nach dem gescheiterten ... mehr lesen
Tony Blair unterstreicht seine Forderung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jean-Claude Juncker kämpfte für einen Erfolg.
Brüssel - Scherbenhaufen in ... mehr lesen
Brüssel - Ohne ein Wunder in letzter ... mehr lesen
Die Staats- und Regierungschef seien wieder zusammengekommen.
Gipfelpräsident Jean-Claude Juncker (r) versuche nun, in Einzelgesprächen eine Lösung zu finden.
Brüssel - Die Verhandlungen über ... mehr lesen
Brüssel - Nach dem Nein der ... mehr lesen
Jacques Chirac, Tony Blair und Philippe Douste-Blazy am EU-Gipfel.
Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker will Handlungsfähigkeit der EU zeigen.
Brüssel - Selbst krisenerprobte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten