Freispruch nach Abdruck der Mohammed-Karikaturen
publiziert: Donnerstag, 22. Mrz 2007 / 15:09 Uhr

Bern - In Frankreich ist der Prozess um den umstrittenen Abdruck von Mohammed-Karikaturen mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Das Pariser Strafgericht folgte damit am Donnerstag dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Die dänische Zeitung «Jyllands Posten» brachte den «Karikaturen-Streit» ins Rollen.
Die dänische Zeitung «Jyllands Posten» brachte den «Karikaturen-Streit» ins Rollen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der Chefredaktor des Satiremagazins «Charlie Hebdo», Philippe Val, wurde vom Vorwurf der «öffentlichen Beleidigung einer Personengruppe wegen ihrer Religion» entlastet.

Die Zeitung hatte im Februar 2006 die zwölf zuerst in der dänischen Zeitung «Jyllands Posten» erschienenen Zeichungen veröffentlicht und weitere Karikaturen hinzugefügt.

Dagegen hatten die Union der Islamischen Organisationen in Frankreich (UOIF), die Islamische Weltliga und die Grosse Moschee von Paris geklagt.

Politiker pochen auf Pressefreiheit

Sie argumentierten, die Karikaturen beleidigten den Propheten und ihre Veröffentlichung stelle «eine Personengruppe wegen ihrer Religion an den Pranger». Val drohten nach französischen Strafgesetzbuch bis zu sechs Monate Haft und 22 500 Euro (36 300 Franken) Geldstrafe.

In dem Verfahren hatten sich parteiübergreifend zahlreiche prominente Politiker für die Meinungs- und Pressefreiheit stark gemacht, darunter Innenminister Nicolas Sarkozy. Die UOIF kündigte umgehend Berufung gegen das Urteil an.

Die dänischen Karikaturen hatten Anfang 2006 eine Protestwelle in der islamischen Welt ausgelöst, bei der 139 Menschen umgekommen waren.

Ein ähnlicher Prozess in Dänemark war im Oktober gleichfalls mit Freisprüchen für die Verantwortlichen bei «Jyllands Posten» ausgegangen.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschalalabad - Am Tag der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im französischen Satire-Blatt «Charlie Hebdo» haben Hacker ... mehr lesen
Charlie Hebdo macht immer wieder mit provokanten Frontseiten von sich reden.
Paris - Unbekannte haben am Mittwoch einen Brandanschlag auf die ... mehr lesen
Stockholm - Der Iran hat sich offiziell bei Schwedens Regierung über die Darstellung des Propheten Mohammed als Hund in ... mehr lesen
Im Islam sind Darstellung des Propheten Mohammeds verboten. (Archivbild)
 
Die Prozess zum umstrittenen Abdruck von Mohammed-Karikaturen in der ... mehr lesen
Kopenhagen - In Dänemark ist ein neuer Streit um eine bewusste Verhöhung des Propheten Mohammed entbrannt. Ausgelöst ... mehr lesen
Vor einem Jahr lösten Mohammed-Karikaturen in einer dänischen Zeitung heftige Proteste aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Zwei von drei Schweizerinnen und Schweizern sind für Meinungsfreiheit in religiösen Fragen. Dennoch finden es ... mehr lesen
Die Schweizer finden die Karikaturen nicht angebracht.
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Paris/London - Das französische Satireblatt «Charlie Hebdo» hat die zwölf Mohammed- Karikaturen aus der dänischen ... mehr lesen
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt ... mehr lesen 1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -6°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -5°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten