Obama will Guantánamo bis Ende Jahr schliessen
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2009 / 10:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Jan 2009 / 08:24 Uhr

Washington - An seinem ersten vollen Arbeitstag im Weissen Haus hat der neue US-Präsident Barack Obama die Schliessung des kritisierten Gefangenenlagers Guantánamo eingeleitet. Das Gefängnis soll noch innert Jahresfrist geschlossen werden.

In Guantánamo werden noch rund 250 Terrorverdächtige festgehalten.
In Guantánamo werden noch rund 250 Terrorverdächtige festgehalten.
15 Meldungen im Zusammenhang
Eine entsprechende Verordnung solle bereits an diesem Donnerstag auf den Weg gebracht werden, berichtete der US-Sender CNN.

Zudem wolle die neue Regierung alle Foltermethoden per Verordnung verbieten. Obama will auch alle Prozeduren im Umgang mit inhaftierten Terrorverdächtigen auf den Prüfstand stellen. Noch am Tag der Amtsübernahme hatte er bereits dafür gesorgt, dass alle Verfahren gegen Terrorverdächtige in dem US-Lager auf Kuba zunächst eingefroren werden.

Die Militärführung wies der neue Präsident an, Pläne für einen «verantwortungsvollen» Rückzug der US-Truppen aus dem Irak auszuarbeiten. Obama hatte im Wahlkampf versprochen, alle rund 130'000 US-Soldaten innerhalb von 16 Monaten aus dem Irak nach Hause zu holen.

Telefonate in den Nahen Osten

Obama schaltete sich auch in den Nahost-Konflikt ein und telefonierte mit dem israelischen Regierungschef Ehud Olmert, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, Ägyptens Präsident Husni Mubarak und König Abdullah II. von Jordanien.

Der Präsident sei bemüht, die Waffenruhe im Gazastreifen zu stärken, teilte das Weisse Haus mit. Dazu müsse die Belieferung der radikal-islamischen Hamas mit Waffen unterbunden werden. Zudem wollten die USA den Wiederaufbau unterstützen. Sie würden «ihren Teil tun», um diese Bemühungen zum Erfolg zu führen.

Vertrauen wieder herstellen

Obama schwor die Mitarbeiter seiner Regierung auf Transparenz, hohe moralische Standards und Sparsamkeit ein. Ziel sei es, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Regierung wiederherzustellen.

Präsident Obama verfügte, dass Gehälter von Mitarbeitern des Weissen Hauses über 100'000 Dollar eingefroren werden. «Amerikanische Familien müssen den Gürtel enger schnallen, also muss Washington das auch», meinte er zur Begründung. Zudem legte er striktere Regeln für die Beschäftigung von früheren Lobbyisten in Regierungsämtern fest.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bericht wurde bereits vor seiner offiziellen Veröffentlichung kritisiert.
Washington - Ein von US-Präsident Barack Obama in Auftrag gegebener Bericht zu Guantánamo hat dem umstrittenen Gefangenenlager auf Kuba bescheinigt, die Genfer Konventionen zu ... mehr lesen 2
Washington - Ein Militärrichter auf Guantánamo hat der Anordnung von ... mehr lesen
Obama hatte nach seinem Amtsantritt alle Prozesse gestoppt.
Jemens Staatschef Ali Abdallah Saleh erwartet die Gefangenen spätestens in drei Monaten zurück.
Sanaa - Der jemenitische Staatschef Ali Abdallah Saleh will 94 im US-Gefangenenlager Guantánamo inhaftierte Staatsangehörige in die Heimat zurückholen. Innerhalb der nächsten zwei Monate ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Blick auf die US-«Enklave» Guantánamo Bay.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama lässt Worten Taten folgen. (Archivbild)
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Havanna - Der frühere kubanische Staatschef Fidel Castro hat dem neuen ... mehr lesen
«Trotz seiner edlen Absichten bleiben viele Fragezeichen zu beantworten», so Castro über Obama.
Washington/Bern - Der erste Schritt ... mehr lesen 102
Die Schweiz sei bereit zu prüfen, wie sie zur Lösung des Problems Guantánamo beitragen kann.
Raúl Castro hatte Gespräche mit Obama in Aussicht gestellt.
Havanna - Kuba hat zurückhaltend ... mehr lesen
Kairo - In der arabischen Welt ist der Amtsantritt von Barack Obama als 44. ... mehr lesen
Positiv gestimmt: Tunesiens Präsident Zine El Abidine Ben Ali.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 ... mehr lesen
Eine Vertreterin der US-Regierung hat die Folter von Häftlingen im US-Gefangenenlager Guantánamo eingeräumt.
Washington - Eine hochrangige ... mehr lesen
Bern - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat mit Aktionen in ... mehr lesen
Bis zu 800 Personen waren in Guantánamo zeitweilig inhaftiert gewesen.
wohl kaum
wage mal ganz vorsichtig zu behaupten, dass die Leute nach so einer Tortur (wenn die Berichte über Guntanamo Bay wirklich wahr sind) käumlichst noch einen Piep von sich geben.. die sind doch einfach heilfroh, wenn die wieder frei sind..
natürlich sind die wirklich radikalen Leute jetzt hässig auf Amerika.. aber man munkelt, dass die gar nie gefasst wurden (oder wie kommt es wohl, dass der Rädelsführer Osama bin Laden angeblich bis zum heutigen Tag unaufindbar ist)

Im Uebrigen hat Bush leider und das ist unbestritten, nur Kacke im Quadrat produziert und kann absolut nichts vorweisen, dass man als positiv werten könnte..

Niemand hat es bis zu heutigen Tag fertiggebracht so viel Schaden anzurichten und es dann sogar noch als Erfolg zu werten.. wenn er wenigstens zu seinen Fehlern stehen würde.. aber nein, der Dubel hat ja bis zum Schluss behauptet, er habe viel Positives erreicht.. und die "Fehlschläge" die er produziert hat seinen quasi als Kollateralschaden zu verbuchen.. diese Gleichgültigkeit gepaart mit Arroganz hat ihn dann je länger je mehr unbeliebter gemacht.. denn auch die Amerikaner sind nicht auf den Kopf gefallen..

Guantanamo Bay war wohl das krasseste was jemand "fabriziert" hat..
und das alles unter dem Deckmantel der "Terorbekämpfung"
Verordnung zu Guantanamo
Dass Guantanamo bald geschlossen wird, ist sicher richtig. Trotzdem ist es verfehlt zu glauben, alles was unter Bush getan wurde, sei falsch. Man wird jetzt die meisten Leute freilassen müssen, weil man ihnen zu wenig Konkretes nachweisen kann und auch, weil der 9.11.01 ja schon lange her ist und man vergessen hat. Diese Männer sind jetzt erst recht mit Hass geladen und der Eine oder Andere wird (wieder) seinen Posten als "Schläfer" in irgend einer Terror-Zelle einnehmen und warten, bis der Befehl zum Zuschlagen kommt.
Alle Achtung !!
Ein mutiger Schritt, und das lässt hoffen ! toll !
genau so
Obama scheint wirklich eine Bereicherung für Amerikaner zu sein... ist schon erstaunlich, kaum fertig mit dem "Feiern" und schon die ersten wirklich sinnvollen Handlungen. Weiter so! Ich wünsche Herrn Obama viel Kraft und Glück in seinem Amt als Präsident der USA
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten