Wohl keine Schweizer unter den Opfern
Schweiz verstärkt Grenzkontrollen und Alarmbereitschaft
publiziert: Samstag, 14. Nov 2015 / 13:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Nov 2015 / 15:01 Uhr
In solchen Momenten muss man zusammenstehen.
In solchen Momenten muss man zusammenstehen.

Bern - Bisher gibt es noch keine Anhaltspunkte darauf, dass sich Schweizerinnen und Schweizer unter den Todesopfern der Anschläge von Paris befinden. Die Schweizer Sicherheitskräfte sind in erhöhter Alarmbereitschaft.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die verschiedenen Schweizer Sicherheitsbehörden seien am Vormittag zusammengekommen, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Samstagnachmittag vor den Medien in Bern. Am Tisch sassen demnach Vertreter des Bundesamts für Polizei (fedpol), des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB), des Grenzwachtkorps (GWK), der kantonalen Polizeikommandanten sowie des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Das Aussendepartement wisse bisher nichts von allfälligen Schweizer Opfern. Es tätige in der Frage weitere Abklärungen. Personen, die Angehörige in Paris vermissen, könnten sich an die EDA-Helpline wenden: 0800 24-7-365. Die Reisehinweise wurden bisher nicht angepasst.

Grenzkontrollen und Botschaftsschutz

Die Schweizer Behörden täten alles um herauszufinden, ob die Bluttaten irgend einen Bezug zur Schweiz hätten, sagte Sommaruga. Bisher hätte das fedpol keine Hinweise auf Flüchtige oder überhaupt auf die Täterschaft.

Fedpol-Direktorin Nicoletta della Valle ergänzte, die Sicherheitsbehörden seien wachsam und würden die Situation laufend neu beurteilen. Auch der Bundesrat werde regelmässig informiert.

Konkret seien die Grenzkontrollen an den Übergängen zu Frankreich punktuell verstärkt worden. Systematische Kontrollen seien derzeit nicht nötig.

Die Transportpolizei erhält zudem Unterstützung von der Kantonspolizei. Vor allem im grösseren Bahnhöfen oder in Fernverkehrszügen will die Polizei Präsenz markieren, wie Stefan Blättler, Präsident der Konferenz der Polizeikommandanten, sagte. "Es geht darum zu zeigen, wir sind da, die Polizei sorgt für Sicherheit." Auch der Schutz der französischen Niederlassungen in der Schweiz, vor allem der Botschaft in Bern, wurde verstärkt.

Der NDB weise seit Monaten auf eine erhöhte Bedrohungslage hin, sagte Sommaruga weiter. Diese Einschätzung gelte weiterhin.

Die Anschläge kämen nicht ganz unerwartet, sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer im Radio SRF. "Wir warnen seit Monaten davor." Es werde weiter mit Anschlägen zu rechnen sein, denn solche Taten könnten Nachahmer finden. "Schläfer, die unter uns leben, sind die grösste Gefahr, weil es kaum Hinweise gibt für solche Personen", sagte Maurer.

"Schockiert, traurig und wütend"

Die Bundespräsidentin verurteilte die Anschläge in Paris in aller Schärfe. "Ich bin schockiert, traurig und wütend", sagte Sommaruga. Die Attacken hätten "Paris, Europa und die ganze Welt erschüttert".

Die Angriffe richteten sich gegen die Grundwerte der Gesellschaft. Die Schweiz sei in Gedanken bei Frankreich.

Dem französischen Präsidenten François Hollande sprach Sommaruga offiziell ihr Beileid aus. Aussenminister Didier Burkhalter übermittelte eine Beileidsbekundung an seinen Amtskollegen Laurent Fabius.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Grenzwache und Zoll haben ... mehr lesen
An den Schweizer Grenzen gab es letztes Jahr mehr Arbeit. (Symbolbild)
Nach Recherchen des «SonntagsBlick» werden im Umfeld der An'Nur-Moschee in Winterthur schon kleinen Buben Terror-Videos des IS gezeigt.
Bern - Im Nachgang der islamistischen Anschläge in Paris sind hiesige islamistische Strömungen Thema in der Schweizer Sonntagspresse. Zudem geben auch die SVP-Bundesratskandidaten ... mehr lesen
Paris - Hunderte von Menschen haben am Samstagabend auf dem Pariser Platz ... mehr lesen 1
Im Namen des Schweizer Fussball-Verbandes äussert sich Alex Miescher zum Terror in Paris.
Weltweit löst der Terror in Paris ... mehr lesen
Paris - Nach den verheerenden ... mehr lesen 1
Der Terror kehrt nach Paris zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die Stimmung ist erdrückend, die Trauer steht allen ins Gesicht geschrieben. Eindrücke nach den Anschlägen vom ... mehr lesen
Traurigkeit und Ausweglosigkeit in Paris.
Paris/Bern - Nach den Anschlägen von Paris haben Politiker aus aller Welt Frankreich ihre Solidarität erklärt. Von den USA bis zum Iran, von Russland bis zum Vatikan ... mehr lesen
Paris - Bei einer Terrorserie in Paris ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten