«Jubelstimmung wird bald Reformen weichen»
publiziert: Montag, 7. Mai 2007 / 06:49 Uhr

Bern - Für die Schweizer Presse ist klar, dass der neue französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy der Grande Nation zu neuem Schwung verhelfen muss. Es werde für Sarkozy aber nicht einfach, seine Wahlversprechen in die Tat umzusetzen.

Die Schweizer Presse sieht einige Schwierigkeiten und Hürden auf Sarkozy zukommen.
Die Schweizer Presse sieht einige Schwierigkeiten und Hürden auf Sarkozy zukommen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Wenn Sarkozy die angekündigten, einschneidenden Reformen umsetze, werde dies viele Menschen auf die Strasse treiben und heftige Konflikte verursachen, schreibt die «Berner Zeitung».

Sarkozy müsse die Mentalität eines Volkes ändern, das sich gewohnt sei, dass der Staat einspringe, wenn etwas nicht funktioniere.

«Frankreich vor unruhiger Zeit», titelt die «Neue Luzerner Zeitung». Bisher hätten sich die verschiedenen Gruppierungen meist erfolgreich wehren können, wenn ihre Errungenschaften wegreformiert werden sollten.

Der konservative Wahlsieger habe (zu) viel versprochen, für einige Wähler dürfte es ein schmerzvolles Erwachen geben.

Vorwärtsgerichtete Bewegung

Nach 15 Jahren der Erstarrung dürste es die Franzosen nach vorwärtsgerichteter Bewegung, analysierte das «St. Galler Tagblatt» die Situation.

Bei der Wahl habe es keine Rolle gespielt, dass Sarkozy unter Chirac in verschiedenen Funktionen gedient habe und deshalb an der Negativbilanz mitbeteiligt gewesen sei.

Eine Mehrheit der Franzosen habe demonstriert, dass sie nicht weitermachen wolle wie bisher, meint der «Bund».

Die dringenste und schwierigste Aufgabe von Sarkozy werde sein, sich durchzusetzen und Reformen zügig anzugehen. Versage er, werde die Aufbruchstimmung rasch verpuffen.

Jetzt braucht Sarkozy Mut

Auf Sarkozy warte ein harter Job, urteilt die «Neue Zürcher Zeitung». Wenn Sarkozy den Mut habe, den Franzosen eine bittere Pille zu verschreiben , und nicht - wie Chirac und Mitterand - beim ersten Gegenwind die Segel streiche, könnte es ihm gelingen, das Land wie versprochen aus der Erstarrung zu lösen.

Sarkozy habe im Voraus gesagt, was er tun werde. Mit der Wahl habe er nun die Legitimation für seine tiefgreifenden Reformpläne bekommen, heisst es im «Tages-Anzeiger».

Sarkozy habe aber seine Wette noch lange nicht gewonnen. Eigentlich hätten die grossen Krisen der letzten Jahre zu Gunsten der Linken wirken müssen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Wenige Tage vor Ende seiner Amtszeit haben die Franzosen Präsident ... mehr lesen
Zwei Prozent der Franzosen sind von Jacques Chiracs Arbeit überzeugt.
Paris - Mit seinem ehrgeizigen ... mehr lesen
Ségolène Royal punktete vor allem bei den jüngeren Wählern.
Bis weit nach Mitternacht lieferten sich kleinere Gruppen ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. (Archivbild)
Paris - Wie in der Wahlnacht ... mehr lesen
Etschmayer Der kleine Napoleon Sarkozy hat Ségolène Royal wie erwartet besiegt und präsentiert nun sein sehr ambitiöses Paket für die Reformation Frankreichs. Di ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der neue Hausherr im Pariser Elysée ab Mitte Mai heisst Nicolas Sarkozy. Den Wahlsieg hat er vor allem seinem Ruf als Macher ... mehr lesen
 
Auf der Place de la Bastille wurde auch Tränengas eingesetzt.
Paris - Nach dem klaren Wahlsieg ... mehr lesen
Paris - Für Nicolas Sarkozy geht mit ... mehr lesen
Sein Vater gehörte dem ungarischen Adel an, die Mutter ist griechische Jüdin.
Paris - Der Konservative Nicolas ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy heisst der neue Präsident.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten