Nordkoreas Staatschef 69-jährig gestorben
Kim Jong Il ist tot
publiziert: Montag, 19. Dez 2011 / 07:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Dez 2011 / 18:24 Uhr

Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Staatschef Kim Jong Il ist gestorben. Der 69-Jährige habe am Samstag während einer Zugfahrt einen schweren Herzinfarkt erlitten, meldeten die nordkoreanischen Staatsmedien. Staaten wie China und Japan sprachen umgehend ihr Beileid aus.

14 Meldungen im Zusammenhang
Eine in schwarz gekleidete Ansagerin des Staatsfernsehens sprach in einer Sondersendung mit Tränen in den Augen von körperlicher und geistiger Überarbeitung des verstorbenen Machthabers. Zum Zeitpunkt seines Todes habe sich Kim auf einer «intensiven Feldinspektion» befunden, hiess es. Eine am Sonntag erfolgte Autopsie habe die Diagnose bestätigt.

Beerdigung am 28. Dezember

Die Staatsspitze ordnete eine Trauerphase bis zum 29. Dezember an. Die Beisetzung soll am 28. Dezember in Pjöngjang stattfinden. Ausländische Delegationen würden dazu nicht eingeladen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Es sei ein Beisetzungskomitee gebildet worden mit Sohn Kim Jong Un an der Spitze.

In Nordkorea dürfte es zu riesigen Trauerbekundungen kommen. Die staatliche Propaganda bezeichnete Kim Jong Il stets als «geliebten Führer» und machte ihn zu einem Halbgott.

Beileidsbekundungen

Mehrere Staaten reagierten umgehend auf den Tod Kims. Japan sprach überraschend sein Beileid aus. «Die Regierung drückt nach der plötzlichen Nachricht über den unerwarteten Tod des Präsidenten der Nationalen Verteidigungskommission Nordkoreas, Kim Jong Il, ihr Beileid aus», sagte Regierungssprecher Osamu Fujimura.

Tokio und Pjöngjang haben nie diplomatische Beziehungen unterhalten. Japan hatte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die koreanische Halbinsel besetzt und unterhält seit dem Korea-Krieg (1950-1953) feindliche Beziehungen zu Nordkorea.

Auch China bekundete sein Beileid. Die Regierung in Peking spreche Nordkorea ihr «tiefes Beileid» aus, wie der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Liu Weimin, am Montag sagte. China ist der wichtigste Verbündete Nordkoreas, das international sonst weitgehend isoliert ist.

Besonders mit dem benachbarten Südkorea kommt es immer wieder zu heftigen Spannungen. Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak rief denn auch nach Bekanntwerden von Kims Tod seine Landsleute zur Ruhe auf. Der Staatschef bitte die Menschen, «ohne Unruhe ihren gewohnten Geschäften nachzugehen», sagte ein Vertreter des südkoreanischen Präsidialamtes am Montag im Fernsehen.

Schlaganfall vor drei Jahren

Kim Jong Il hatte 1994 die Macht in dem abgeschotteten Staat von seinem Vater Kim Il Sung übernommen. Er hatte wie sein Vater einen Personenkult um sich aufgebaut. Während seiner Amtszeit rutschte das Land jedoch in eine schwere Armut. Laut einer UNO-Schätzung sind ein Drittel der nordkoreanischen Kinder von Mangelernährung betroffen.

Kim, dem seinerseits eine Vorliebe für Zigaretten, Cognac und gutes Essen nachgesagt wurden, soll an Diabetes und einer Herzerkrankung gelitten haben. Er hatte bereits 2008 einen Schlaganfall erlitten, sich aber davon offenbar weitgehend wieder erholt.

Kim Jong Un als Nachfolger

Zum Nachfolger an der Staatsspitze wurde Kim Jong Un ernannt, wie KCNA meldete. Dieser war zuletzt offenbar systematisch von seinem Vater aufgebaut worden. So hatte er wichtige Posten in der kommunistischen Partei erhalten und offizielle Termine wahrgenommen.

Über den ungefähr 27-jährigen Kim Jong Un ist nur wenig bekannt. Er soll unter anderem Namen in der Schweiz - in Köniz-Liebefeld BE - eine Schule besucht haben, was jedoch nie bestätigt wurde. Die Herrscherfamilie gilt in den Medien des Landes als Tabuthema.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea verhängt ... mehr lesen 1
Seoul - Ranghohe Regierungsvertreter aus China und Südkorea haben sich zu Gesprächen über die regionale Sicherheit nach dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il getroffen. mehr lesen 
Seoul - Nordkorea hat sich am Dienstag auf die Beisetzungsfeierlichkeiten für den verstorbenen Machthaber Kim Jong Il vorbereitet. Die Staatsmedien des abgeschotteten kommunistischen Landes nannten zunächst keine Einzelheiten der für diesen Mittwoch angekündigten Beisetzungsfeierlichkeiten für den langjährigen Diktator. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Südkoreaner dürfen nach Nordkorea um ihr Beileid auszudrücken.
Seoul - Nordkorea will ausdrücklich ... mehr lesen
Seoul - Südkorea erlaubt privaten Gruppen, Nordkorea ihr Beileid über den Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il zu übermitteln. Das Ministerium für Wiedervereinigung, das jeglichen Kontakt zwischen Südkoreanern und dem Norden genehmigen muss, werde solche Botschaften «in der Regel erlauben», sagte ein Sprecher. mehr lesen 
Seoul/Pjöngjang - Drei Tage nach ... mehr lesen
Kim Jong Un, Sohn und Nachfolger an der Spitze Nordkoreas.
Hillary Clinton wünscht sich einen friedlichen Übergang.
Washington - Die USA äussern sich weiterhin zurückhaltend nach dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il. US-Aussenministerin Hillary Clinton hat die Hoffnung geäussert, dass ... mehr lesen
Achtens Asien Der «Geliebte Führer» ist nicht mehr. Wie «geliebt» er tatsächlich wurde, das wird wie bei allem andern, was Nordkorea betrifft, niemand ausserhalb des hermetisch von der Aussenwelt abgeschotteten Landes je erfahren. mehr lesen 
Pjöngjang - Nordkorea hat offenbar ... mehr lesen
Seoul - Zum 63. Jahrestag der Gründung Nordkoreas hat Machthaber Kim Jong Il einen seiner höchst seltenen Auftritte in der Öffentlichkeit absolviert. Wie Staatsmedien berichteten, nahm er am Freitag an der Seite seines jüngsten Sohnes und wahrscheinlichen Nachfolgers, Kim Jong Un, auf einer Ehrentribüne in Pjöngjang eine Militärparade ab. mehr lesen 
Propagandagemälde zeigt Kim Jong-il (links) neben seinem Vater Kim Il-sung: Die Zeiten ändern sich.
Achtens Asien Am Wochenende ist der «Geliebte Führer» Nordkoreas, Kim ... mehr lesen
Kleiner Hoffnungsschimmer?
Sollte der der Sohn tatsächlich in der CH eine Schule besucht haben, bleibt zumindest eine kleine Hoffnung dass er etwas von der CH gelernt hat und es nun einbringen kann in Nordkorea. Leider ist aber davon auszugehen dass das starke Militär im Hintergrund weiter die Fäden ziehen wird und somit die gebeutelte Bevölkerung weiter entsetzlicher Armut und Willkür ausgesetzt bleiben wird.
Die letzte Lüge
Na endlich. Ein Gauner weniger auf dieser Welt. Der war wahrscheinlich schon seit längerem tot und nun wird eine heldenhafte Nachricht über seinen angeblichen Tod durch Erschöpfung verbreitet. Dabei war er nur ein vollgefressener Tyrann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Genf 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten