Sommaruga trifft EU-Minister in Brüssel
Europa bereitet sich auf den Flüchtlingsansturm vor
publiziert: Donnerstag, 24. Feb 2011 / 11:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Feb 2011 / 11:19 Uhr
Simonetta Siommaruga bespricht heute mit den EU-Innenministern die Verteilung der Flüchtlinge.
Simonetta Siommaruga bespricht heute mit den EU-Innenministern die Verteilung der Flüchtlinge.

Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga tauscht sich am Donnerstag mit den EU-Innenministern über den befürchteten Flüchtlingsstrom aus Nordafrika aus. Es sei wichtig zu zeigen, dass die Schweiz «hier elementar betroffen ist», sagte Sommaruga bei ihrer Ankunft in Brüssel.

11 Meldungen im Zusammenhang
Sie sei interessiert an einem Informationsaustausch und einer guten Koordination. Das sei bei diesem Treffen möglich - «und nur so zu bewerkstelligen, deshalb bin ich heute hier».

Niemand könne im Moment wissen, wie viele Menschen in den nächsten Wochen oder Monaten kommen würden. «Wir sollten nicht auf Panik machen, aber uns informieren.» Es gebe unterschiedliche Informationen zu der zu erwartenden Anzahl Flüchtlinge. In der Schweiz werde deshalb mit verschiedenen Szenarien gearbeitet.

Italiens Aussenminister Franco Frattini hatte am Mittwoch von «bis zu 300'000 möglichen Flüchtlingen» gesprochen. Diese Zahl wird bei der EU-Kommission und von anderen EU-Ländern aber als «rein spekulativ» bezeichnet.

EU-Länder sind uneins

Die Diskussion der EU-Innenminister vom Donnerstag wird sich vor allem um die Frage der besseren Verteilung von Flüchtlingen drehen, sollte es zu einem Massenexodus kommen. EU-Länder wie Italien, Malta und Spanien pochen dabei auf die Solidarität unter den EU-Staaten. Dagegen gibt es Länder wie Deutschland, Österreich oder Schweden, die keinen Anlass dazu sehen.

Schwedens Innenminister Tobias Billström erklärte, sein Land habe letztes Jahr 32'000 Asylbewerber gehabt und nicht um Hilfe gebeten. In Lampedusa seien bisher rund 5000 Flüchtlinge angekommen. Eine Zahl, mit der Italien eigentlich umgehen können sollte, wie die österreichische Innenministerin Maria Fekter befand.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die erwartete Flüchtlingswelle aus Nordafrika ist bisher nicht angerollt. In ... mehr lesen 2
Flüchtlinge auf Lampedusa.
Der Flüchtlingsstrom nach Lampedusa reisst momentan nicht ab.
Rom - Angesichts der dramatischen Lage in Nordafrika haben in der Nacht auf Dienstag rund 400 Flüchtlinge Lampedusa und die 42 Kilometer entfernte nordöstlichen Nachbarinsel Linosa ... mehr lesen 4
Rom - Angesichts der Lage in Nordafrika haben erneut über 1000 Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa gewagt. Bis Montag strandeten 13 Boote mit zumeist tunesischen Flüchtlingen auf der Insel. mehr lesen  2
Bern - Eine Schweizer Delegation ... mehr lesen 1
Bei einer Aussetzung würden die Flüchtlinge gleichmässig auf die Länder verteilt.
Rom - Auf Lampedusa sind erstmals seit einer Woche wieder Flüchtlinge angekommen. Ein Boot mit 347 nordafrikanischen Migranten an Bord erreichte die süditalienische Insel in der Nacht auf Mittwoch. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Karin Keller-Sutter: Der Bund müsse Wirtschaftsflüchtlinge umgehend zurückweisen.
Bern - Die Kantone wollen, dass der Bund sich zunächst um einen möglichen Flüchtlingsstrom aus dem arabischen Raum kümmert. Dort ist der Platz aber knapp: Kurzfristig könnte ... mehr lesen 21
Brüssel - Die Schweiz markiert in ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga setzt in Brüssel auf Solidarität.
Bern - Von den drei Experten der Eidgenössischen Zollverwaltung haben zwei ihren Einsatzbefehl von der Frontex erhalten. Sie reisten bereits am Donnerstag nach Sizilien, um bei der Sicherung der italienischen Grenze mitzuarbeiten. mehr lesen 
Flüchtlinge auf einem Boot vor Sizilien.
Brüssel - Die EU-Staaten ziehen für ... mehr lesen
Der italienische Aussenminister Franco Frattini rechnet mit einem «biblischen ... mehr lesen 10
Die libysche Stadt Bengasi ist in der Hand der Demonstranten.
Kairo - Nach den Angaben eines abtrünnigen Diplomaten soll sich der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi in einer Kaserne in Tripolis verschanzt haben. Al-Jazeera berichtet, ... mehr lesen 2
Persiflieren
Zitat JB
"Ich habe mich eh immer gefragt warum Sie Thomy immer so komplimentieren."
Ne. nicht komplementieren. Thomy behauptet unerschütterlich, nur SP Parteimitglieder hätten die Fähigkeit zur Emphatie. Ich hab deshalb für ihn das geschützte Label "SP - die Emphaten" eingeführt.

Mich persönlich erinnert die SP mit ihrer Art Politik zu machen (nämlich mit Neid, Missgunst, Verboten, neuen Gesetzen und Steuern, dabei die Wahrheit immer so zurechtbiegend oder verheimlichend, wie's eben am besten nützt) eher an das PSI Coprs von B5.
Was war gegoogelt?
Als Trekkie weiss ich genau was ein Empath ist :)
Noch was
Zitat kubra

"Nur der EDU Mann ist klar und unmissverständlich: Wir müssen das weithin sichtbare Signal setzen, dass wir die Leute wieder nach Hause schicken. Er hat Recht. Kommt mir aber vor, wie der Rufer in der Wüste."

Früher hörte man genau so einen Satz von der FDP und der CVP.
Die CVP ohne Furgler verkommt zum SP Seitenwagen.
Die FDP traut sich nicht mehr, ohne "formaljuristischen" Beistand auch nur ein Wort zu sagen.

Dann aber erstaunt sein, wenn die Partei, die sich noch erlaubt, Klartext zu reden, Stimmen sammelt.
Das Volk ist nicht dümmer geworden. Aber CVP und FDP scheinen sich irgendwann davon abgetrennt zu haben.
Erinnert mich an meine Militärzeit, als ein Corporal beim Treffpunkt seine Gruppe suchte. Formaljuristisch war er pünktlich. Fehlte einfach noch was.
Das war jetzt gegoogelt
oder? JB.

"The problem isn't that other kids don't like you - it's that they don't understand you."
Ich würd sagen - that fits.
http://www.youtube.com/watch?v=qTbpyd_8mSM&playnext=1&list=PL6328C337E...

Das ist wie das PSI Corps und die Emphaten (SP - T.th.) sich selber sehen.
Eigenbild und Fremdbild klaffen weit auseinander.
PSI Corps?
Also Empathen sind keine Gedankenleser/kontrollierer.

Ich habe mich eh immer gefragt warum Sie Thomy immer so komplimentieren.
Empathie ist etwas Positives. Sich in die Gefühlswelt anderer versetzen zu können, ist sicher eine gute Voraussetzung die Menschen zu verstehen.

Also entweder bin ich total Sci-Fi versaut oder, bzw. und Sie auch.
PSI Corps, das kenne ich vor allem aus Babylon5.
Gähnau
Nette analyse der Sendung. Habe in etwa das gleiche gedacht.
Es wurden ausser Mörgeli natürlich auch so in etwa die zahnlosesten und langweiligsten Parteiphrasendrescher eingeladen. Riklin, Fässler, Müller.

Und Mörgeli ist halt zu einer Diskussion nicht fähig, ein absolutes Oberars****ch, wenn auch blitzgescheit und die wohl wahre 2. Macht in der Partei (Blocher-Mörgerli), hat was von Bush/Cheney, nur das in diesem Fall Bush nicht Blocher wäre sondern natürlich der Brunner.

Im übrigen, wenn es um Zuwanderung, Flüchtlinge, Asylanten geht reagieren alle Parteien immer nur mit endlosem Reden, sich am Kopf kratzen und schlussendlich nichts tun bis es zu spät ist. Die SVP schlägt immer nur radikale unmögliche Sachen vor und jammert und schimpft dann im Nachhinein.
Sorry th.
Ich bin kurz vor Schlafengehen, aber eine Frage beschäftigt mich intensiv.
Ist es OK für Sie, wenn ich "die Emphaten" durch "das PSI Corps" ersetze?
Scheint mir stimmiger.
Die Emphaten (T.th)
ch bin gerade dabei, mir die Arena zum Thema anzusehen
http://www.podcast.sf.tv/Podcasts/Arena

Das tut weh. SP Fässler bietet wie ich befürchtet hatte im Namen der Emphaten (Trademark thomy) allen, die's in die Schweiz schaffen, eine Ausbildung an. Dass die Neuausgebildeten gleich nach der Ausbildung Asyl beantragen werden, ist menschlich. Ich würd das tun. Das spricht sich wie ein Lauffeuer rum und die Schweiz wird bei den potentiellen Auszubildenden die neue Wunschdestination, für die man bereit ist, bei den Schleuserbanden mehr zu zahlen.
Ich glaube nicht, dass Fässler so weltfremd ist, dass sie das nicht begreift, sondern sie will, dass es so kommt, will das aber nicht offen sagen.

Die SP verkommt immer mehr zum hinterlistigen Weiberverein, in dem sich niemand getraut klar zu sagen, was Sache ist, weil man die Diskussion scheut und versucht seine Ziele quasi im Schutze der Dunkelheit zu erreichen.

Die Bevölkerung muss diese Politik nachher ausbaden, wie damals bis heute nach den Balkankriegen.

Die Emphaten (T.th) haben also wie gehabt als einziges Konzept das Prinzip "die Haustür macht weit offen". Diesmal mit Geschenkpapier drumrum, damit man's nicht so schnell erkennt.

CVP Riklin, wiederum liefert SP Fässler die Stichworte und ab und an einen mitfühlenden Hundeblick. Sie zieht über die Italiener her, die eben eine andere Arbeitsweise hätten. Dublin sei nicht gescheitert, sondern die Italiener und die Griechen seien diejenigen, die's vergeigen würden und lächelt dabei überheblich.
Der Chef der Grenzwache muss allen erst mal wieder in Erinnerung rufen, dass wir insgesamt von ein paar Tausend Kilometern Grenze sprechen, die schwer zu überwachen sind.
Wir seien durch Verträge gebunden.

Mörgeli's Hauptziel scheint zu sein, sich mit Fässler einen Streit zu liefern und der FDP Mann - hat der schon was gesagt? Keine Ahnung, was die FDP dazu sagt. Wahrscheinlich wartet sie wieder darauf, wer die Diskussion gewinnt und war dann schon immer dieser Meinung.

Nur der EDU Mann ist klar und unmissverständlich: Wir müssen das weithin sichtbare Signal setzen, dass wir die Leute wieder nach Hause schicken. Er hat Recht. Kommt mir aber vor, wie der Rufer in der Wüste.

Alles in allem muss ich sagen - Huston we got a problem - und ich seh keinen, der das lösen könnte. Viel Zeit dazu haben wir nicht mehr.
Bravo Sommaruga
Endlich mal ein BR in diesem Departement der nicht nur zuwartet bis Notrecht nötig ist sondern mal was proaktives tut. Bravo.

Leider wird es aber nichts bringen. Das ignorante Deutschland und das verängstigte Österreich wollen keine Flüchtlinge.

Italien wird diese Flüchtlinge zu Hauf Richtung Norden senden, zu uns.
Tun können wir dagegen nichts, da soll man sich keine Illusionen machen.

Immerhin kann in ein paar Jahren die SVP dann, wenn ihr Kartenhäusschen von der "Islamisierung der Schweiz" zusammengefallen ist, auf die neue Bevölkerungsgruppe in der Schweiz (den Ex-Despoten-Länder Leuten) eindreschen und diese kriminalisieren.
Und die Linken können weiterhin massenweise Leute "integrieren". Alle haben was zu tun, nur die Mitteparteien (sollte es die dann noch geben) langweilen sich selbst zutode.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten