Ex-US-Aussenminister Powell unterstützt Obama
publiziert: Sonntag, 19. Okt 2008 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Okt 2008 / 17:20 Uhr

Washington - Der demokratische Bewerber für die US-Präsidentschaft, Barack Obama, hat Unterstützung von republikanischer Seite erhalten: Der ehemalige US-Aussenminister Colin Powell will bei der Wahl am 4. November für ihn stimmen.

Colin Powell war unter US-Präsident George W. Bush erster schwarzer Aussenminister der USA.
Colin Powell war unter US-Präsident George W. Bush erster schwarzer Aussenminister der USA.
6 Meldungen im Zusammenhang
Obama erfülle die Voraussetzungen, die USA zu führen, «weil er inspirieren kann, weil seine Kampagne alle eingeschlossen hat, weil er alle im Land erreicht», sagte Powell in der Sendung «Meet the Press» des Fernsehsenders NBC.

Sein alter Freund McCain sei ebenso wie Obama fähig zum Staatsoberhaupt, sagte Powell weiter. Er kritisierte jedoch den zunehmend schärferen Ton in McCains Wahlkampf.

Er sorge sich über die Richtung, welche die Republikanische Partei in den vergangenen Jahren engeschlagen haben. «Sie tendiert weiter nach rechts als es mir lieb ist», sagte er.

Schweren Schlag für McCain

McCain sagte der TV-Gruppe Fox network, Powells Entscheid überrasche ihn nicht. Er betonte, er und Powell seien seit langem befreundet, und er «bewundere und respektiere» den General.

US-Medien werteten Powells Parteinahme für Obama als schweren Schlag für den republikanischen Kandidaten John McCain, der ohnehin im Rückstand liegt. In zwei am Samstag veröffentlichten Umfragen führte Obama mit 50 Prozent vor McCain, der auf 42 bis 45 Prozent kam.

Powell war unter US-Präsident George W. Bush von 2001 bis 2005 erster schwarzer Aussenminister der USA. Zuvor war er Nationaler Sicherheitsberater und Vorsitzender des Generalstabs. Viele Linke stehen ihm allerdings ablehnend gegenüber, weil er sich für den US-Einmarsch im Irak stark gemacht hatte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Knapp zwei Wochen ... mehr lesen
Der Vorsprung bei den Wählern ist gemäss Umfrage leich gesunken.
Nicht das Gesicht, dem die Wähler vertrauen.
Washington - Zwei Wochen vor der ... mehr lesen 1
Washington - Das Internet ist in ... mehr lesen
Barack Obama weiss, dass er den besten Auftritt im World Wide Web hat.
Ein Sieg Obamas ist laut Experten noch nicht sicher.
Washington - Im Rennen um das ... mehr lesen 1
Washington - Nach der letzten ... mehr lesen
McCain bekomme vor allem mehr Unterstützung aus den eigenen Reihen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die «Washington Post» hat sich offiziell für Barack Obama ausgesprochen.
Washington - Die «Washington Post» ... mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten