Konter-Karikaturen aus dem Iran
publiziert: Montag, 13. Feb 2006 / 09:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Feb 2006 / 10:09 Uhr

Teheran - Die Teheraner Zeitung «Hamschahri» hat mit einem Karikaturen- Wettbewerb unter der Fragestellung «Wo liegt die Grenze der westlichen Meinungsfreiheit?» begonnen.

Die Zeitung sucht speziell anti-amerikanische und -israelische Karikaturen.
Die Zeitung sucht speziell anti-amerikanische und -israelische Karikaturen.
15 Meldungen im Zusammenhang
Anders als zunächst angekündigt, soll der Holocaust nicht das einzige Thema sein. Teilnehmer des Wettbewerbs könnten sich unter anderem auch mit den «von den USA und Israel begangenen Verbrechen» beschäftigen, schlug das Blatt vor.

Nach der Beleidigung des Propheten Mohammed in der westlichen Presse wolle «Hamschahri» jetzt «in einem logischen Schritt» den Stellenwert der freien Meinungsäusserung im Westen testen.

Buch mit den Besten

Der internationale Wettbewerb, zu dem sich Teilnehmer ab sofort registrieren lassen könnten, finde in Kooperation mit dem Haus der iranischen Karikatur bis zum 5. Mai statt.

Alle eingereichten Zeichnungen würden später in einem Buch veröffentlicht, die Gewinner bekämen nicht näher genannte Preise.

In der vergangenen Woche hatte die Zeitung eine Goldmünze im Wert von rund 180 Franken versprochen.

Der Chefredaktor von «Hamschahri» will den Wettbewerb am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Teheran auch der Auslandspresse erläutern.

«Hamschahri» ist die auflagenstärkste Zeitung Irans und befindet sich im Besitz der Stadt Teheran. Sie wurde zwei Jahre lang von Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad geleitet, als dieser noch Bürgermeister der Hauptstadt war.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das deutsche Satiremagazin «Titanic» sorgt mit ihrem aktuellen Cover für erneuten ... mehr lesen
Das deutsche Satire-Magazin «Titanic»...
Noch gab es keine grosse Welle von Zeitungsschliessungen.
Teheran - Ein Jahr lang war es um ... mehr lesen
Köln - Ein Gastspiel der Kölner ... mehr lesen
Das Ensemble führte das Stück in Köln mit grossem Erfolg auf.
In Lahore im Osten Pakistans kamen nach Regierungsangaben zwei Männer ums Leben.
Islamabad/Teheran - In Pakistan sind die gewaltsamen Proteste gegen die in europäischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen wieder aufgeflammt. mehr lesen
New York - Für die Schäden an ... mehr lesen
Kofi Annan: «Die Randalen hätten verhindert werden müssen!»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Micheline Calmy-Rey will den Dialog und die Bereitschaft zum Zuhören.
Bern - Im Streit um ... mehr lesen
Teheran - Zum 27. Jahrestag der islamischen Revolution in Iran hat Präsident ... mehr lesen
Der iranische Präsident Ahmadinedschad.
Der malayische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi.
Kuala Lumpur - Zum Auftakt einer ... mehr lesen
Paris/London - Das französische ... mehr lesen
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Kopenhagen/Damaskus - Die ... mehr lesen
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten