UNO verlangt sofortige Waffenruhe - keine Frist
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 07:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2009 / 11:36 Uhr

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Israel und die radikalislamische Hamas in der Nacht zum Freitag zur sofortigen, dauerhaften und voll respektierten Waffenruhe im Gazastreifen verpflichtet.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Aufruf an die Konfliktparteien trat mit der Verabschiedung von Resolution 1860 des höchsten UNO-Gremiums in Kraft.

14 Mitgliedsländer des Gremiums, unter ihnen auch Libyen, stimmten ihm zu. Die USA enthielten sich der Stimme.

Die Waffenruhe müsse zum kompletten Rückzug der israelischen Truppen aus Gaza führen, heisst es in der Resolution weiter. Eine Frist dafür setzte der Sicherheitsrat dem israelischen Militär jedoch nicht.

Dramatische Verhandlungen

Dem Votum war ein viertägiger dramatischer Verhandlungsmarathon am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York vorangegangen.

An dem Ringen westlicher und arabischer Schlüsselstaaten um einen gemeinsamen Entwurf beteiligten sich auch US-Aussenministerin Condoleezza Rice, ihre Amtskollegen Bernard Kouchner (Frankreich) und David Miliband (Grossbritannien).

Für die Arabische Liga waren deren Generalsekretär Amre Mussa sowie mehrere arabische Aussenminister vertreten. Ihr Kompromisspapier lag dem Sicherheitsrat innerhalb einer Stunde zur Abstimmung vor.

Mehr humanitäre Hilfe, weniger Waffenschmuggel

Es verlangt «die ungehinderte Lieferung und Verteilung humanitärer Güter im gesamten Gazastreifen, Nahrung, Treibstoff und Medikamente eingeschlossen». Der Sicherheitsrat begrüsst alle Initiativen, die neue Korridore zum Transport der humanitären Fracht schaffen und vorhandene Korridore zu öffnen.

Er ruft die UNO-Mitgliedsstaaten auf, alle Bemühungen zur Linderung der humanitären und wirtschaftlichen Not im Gazastreifen zu fördern. Weiterhin müsse die internationale Gemeinschaft den illegalen Schmuggel von Waffen und Munition in den Gazastreifen verhindern. In diesem Zusammenhang begrüsst der Rat ausdrücklich die ägyptische Initiative.

Die Resolution «ermutigt die Palästinenser, spürbare Schritte zur internen Wiederversöhnung zu unternehmen». Sie drängt Israelis und Palästinenser sowie die Weltgemeinschaft, neuen Schwung in den Nahostfriedensprozess zu bringen und das Ziel von zwei friedlichen Nachbarländern, Israel und Palästina, verwirklichen zu helfen.

Israel setzt Offensive fort

Israel hat derweil ungeachtet der Resolution seine Offensive im Gazastreifen fortgesetzt. Die Armee griff in der Nacht über 50 Ziele der radikal-islamischen Hamas an. Die Operation gehe weiter, sagte eine Armeesprecherin in Tel Aviv.

Militante Palästinenser feuerten im Gegenzug mindestens elf Raketen auf Israel ab. Laut der Gesundheitsbehörde in Gaza starben neun Palästinenser, darunter eine Familie mit vier Kindern. Nach israelischen Angaben wurden bei Bodenkämpfen vier Soldaten leicht verletzt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
«Eigentlich wissen wir nicht wirklich, was hier passiert.» Eine Reporterin von CNN vor dem Gazastreifen.
Paris - Internationale Fernsehender und Tageszeitungen fordern mit Nachdruck Zugang zum Gazastreifen. Das israelische Einreiseverbot für Medienleute sei untragbar und gefährlich. mehr lesen
Oslo/Kairo/Sanaa/Ramallah - In Norwegen ist es bei Zusammenstössen zwischen ... mehr lesen
Ein seltenes Bild in diesen Tagen: Israelis und Juden, welche sich gegen den Krieg in Gaza einsetzen.
Die UNO-Resolution sei gemäss Ehud Olmert unpraktikabel.
Gaza - Trotz der Forderung des ... mehr lesen 4
CNN-News Manchmal sagt man mehr, wenn man nichts sagt. Schenken Sie Barack Obama Gehör. mehr lesen
Möglicherweise hören wir Obama am Dienstag in einer Woche über seine Pläne im Gazastreifen sprechen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Israel setzte derweil seine schweren Angriffe auf Ziele der Hamas im Gazastreifen fort.
Gaza/Jerusalem - Die israelische Armee hat erneut eine dreistündige Feuerpause im Gazastreifen begonnen. Ein israelischer Armeesprecher sagte, sie sei wieder von 13.00 Uhr Ortszeit ... mehr lesen
Gaza/Jerusalem - Raketenangriffe aus Libanon auf Israel haben die Angst vor einer ... mehr lesen
Die Armee geht davon aus, dass die Raketen mit Einwilligung der pro-iranischen Hisbollah-Milizen abgefeuert wurden.
Die Grenzen zu dem Palästinensergebiet müssten unbedingt für Nothilfe geöffnet werden, forderte Calmy-Rey.
Bern - Die Schweiz unterstützt den französisch-ägyptischen Vorschlag für eine Waffenruhe im Gazastreifen. «Es besteht die Hoffnung, dass die Konfliktparteien sich auf einen ... mehr lesen 35
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten